Theater

Conversion / Nach Afghanistan


Während ihrer drei wöchigen Recherche am Hindukusch zum Ende des ISAF-Einsatzes sammelte die costa compagnie Wort-, Ton- und Bildmaterial und befragte Afghaninnen und Afghanen, Journalistinnen, Wissenschaftler und Diplomaten sowie deutsche und amerikanische Soldatinnen und Soldaten nach ihren Erfahrungen anhand der komplexen Situation vor Ort.

CONVERSION übersetzt die Vielstimmigkeit und Widerspruechlichkeit des gesammelten Materials in eine Auffuehrung zwischen Tanz, Recherchetheater, Soundscape und Multimedia-Installation.

Neue Formen des dokumentarischen und choreographischen Arbeitens werden erprobt und ruecken folgende Fragen in den Fokus: Wie hat der Einsatz das Land beeinflusst? Welche Spuren hinterlaesst er bei den dort lebenden Menschen und bei den rueckkehrenden Soldatinnen und Soldaten? Und mit welcher interdisziplinaeren Form koennen wir solch einer globalen Wirklichkeit in ihrer Komplexitaet begegnen?

Zeitgenoessischer Tanz, essayistische und dokumentarische Texte, Video-Tableaus und eine eindringliche Soundkomposition werden zu einer neuen Form des Botenberichts zusammengesetzt und bilden eine kuenstlerische Annaeherung an die Gegenwart.

„Die Costa Compagnie versucht nicht, als Welterklaerer aufzutreten. Sie dokumentiert mit kuenstlerischen Mitteln wirkungsmaechtig das Kaleidoskop einer heterogenen afghanischen Gegenwart auf dem Weg in eine ungewisse Zukunft. Eine bemerkenswerte Leistung.“
Mannheimer Morgen 11.05.2015

Die costa compagnie wurde 2009 in Hamburg als offene Kollaboration interdisziplinaer arbeitender KuenstlerInnen gegruendet. Nach anfaenglicher Ausrichtung auf textbasierte Theaterproduktionen, vereinen die Arbeiten der letzten Jahre dokumentarische, performative und choreographische Methoden. Im Fokus des Interesses stehen globale Transformationsprozesse und die Frage nach den Menschen darin. www.costacompagnie.org

Tanz, Performance HAUKE HEUMANN, TONI JESSEN, FRANK KOENEN, AKEMI NAGAO, JASCHA VIEHSTAEDT, MARIA WALSER Kuenstlerische Leitung, Text FELIX MEYER-CHRISTIAN Dramaturgie STAWRULA PANAGIOTAKI Choreographie JASCHE VIEHSTAEDT Audio (live) KATHARINA KELLERMANN Video (live) MIGUEL MURRIETA VÁSQUEZ Videosupport JONAS PLUEMKE Buehne, Kostuem LANI TRAN DUC, ANIKA MARQUARDT Assistenz NICOLE NOWAK Recherche in Afghanistan STEFAN HAEHNEL (Foto, Video), FELIX MEYER-CHRISTIAN, JASCHA VIEHSTAEDT Übersetzer in Afghanistan AHMAD NASIR FORMULI

GEFOERDERT DURCH DEN FONDS DOPPELPASS DER KULTURSTIFTUNG DES BUNDES. DIE URAUFFUEHRUNG IM MAI 2015 ERFOLGTE IN KOOPERATION MIT DEM THEATER UND ORCHESTER HEIDELBERG.


Vergangene Termine