Alte Musik · Klassik

Concilium Musicum Wien & Martin Schwab - Die Sieben Letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze von Joseph Haydn


Concilium Musicum Wien & Martin Schwab

Concilium musicum Wien
Christoph Angerer - Violine
Amarílio Ramalho - Violine
Ute Groh - Violoncello
Robert Neumann - Viola
Martin Schwab - Rezitation

Die Sieben Letzten Worte Jesu Christi werden in den Evangelien des Neuen Testaments überliefert:
„Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“ (Lukas 23, 34)
„Amen, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein.“ (Lukas 23, 43)
„Frau, siehe, dein Sohn!“ und: „Siehe, deine Mutter!“ (Johannes 19, 26-27)
„Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“ (Markus 15, 34)
„Mich dürstet.“ (Johannes 19, 28)
„Es ist vollbracht.“ (Johannes 19, 30)
„Vater, in Deine Hände lege ich meinen Geist.“ (Lukas 23, 46)

Joseph Haydn erhielt vermutlich 1785 vom andalusischen Adeligen Marquès de Valde-Iñigo, Domherr in Cádiz, den Auftrag, eine vergegenwärtigende Darstellung der Sieben letzten Worte Christi am Kreuz als Begleitung des Karfreitagsrituals zu komponieren. Zugleich mit der Edition der Orchesterfassung bereitete Haydn sein eigenes Arrangement für Streichquartett vor. „Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leichtesten.“ So lauten Joseph Haydns eigene Worte zu dem ehrgeizigen Plan. Das international erfolgreiche Ensemble Concilium musicum Wien bringt das Werk in der Fassung für Streichquartett auf authentischen Instrumenten aus der Zeit vor und um 1800 zur Aufführung.

Der Schauspieler Martin Schwab, Ehrenmitglied des Wiener Burgtheaters, wird die Bibelzitate vortragen und einleitend aus dem Band Gebete des Lebens des Theologen Karl Rahner SJ rezitieren.

Kartenpreis € 27,-


Vergangene Termine