Klassik

Concilium Musicum Wien - Ich pfeif’ auf die Oper


Seit mehr als 30 Jahren begeistert das von Paul und Christoph Angerer gegründete Concilium musicum Wien mit Werken sowohl berühmter als auch zu unrecht vergessener Komponisten.

Ich pfeif’ auf die Oper – mit einer internationalen „Sprache“ ins neue Jahr

Das Concilium musicum Wien, seit 1982 Spezialensemble für die Musik um 1800 auf historischen Instrumenten, hat sich seit seiner Gründung besonders der Pflege und Wiederentdeckung von zu Unrecht vergessenen Komponisten und Kompositionen verschrieben. Die neueste Bereicherung des breiten Repertoires – vom Duett bis zu großer Opern- und Orchestermusik – stellt die für Österreich bis ins frühe 20. Jahrhundert typische Spezialität „Kunstpfeifen“ dar, deren größter Verehrer Kronprinz Rudolf war. Gemeinsam mit dem Nestroypreisträger Nikolaus Habjan bringt das Concilium musicum Wien neuerlich einen verschütteten Schatz unserer Kultur ans Licht und gestaltet damit einen Abend mit wienerischem Charme und ergreifender Empfindsamkeit, die bis heute nichts an ihrer leuchtenden Strahlkraft verloren haben.

Seit mehr als 30 Jahren begeistert das von Paul und Christoph Angerer gegründete Concilium musicum Wien mit Werken sowohl berühmter als auch zu unrecht vergessener Komponisten. Am 23. und 24. August 2014 steht im geschichtsträchtigen Schüttkasten in Unternalb bei Retz um 16 Uhr Tanzmusik von Haydn, Mozart, Schubert, Beethoven, Lanner, Ziehrer und der Familie Strauß auf dem Programm. Das Ensemble musiziert dabei auf historisch-originalen Instrumenten. Zum Konzertabschluss gibt es bei Brot, Liptauer und Wein noch eine klangvolle Draufgabe.

Das Concilium musicum Wien wurde im Jahre 1982 von Paul und Christoph Angerer gegründet, um Werke des 18. Jh. auf Originalinstrumenten zu musizieren. Im Laufe seiner Entwicklung erweiterte sich das Repertoire des Ensembles kontinuierlich und reicht nun von der Alten Musik über die Barockmusik und Wiener Klassik bis hin zur Tanzmusik des 19. Jahrhunderts und der Romantik. Es bringt wertvolle Musik aus den Archiven zum Klingen, führt jene von zu Unrecht vergessenen Komponisten und "Kleinmeistern" auf und rückt selten gespielte Werke wieder ins rechte Licht - stets unter dem Aspekt der neuesten Erkenntnisse der historischen Aufführungspraxis.

Das Concilium musicum Wien konzertiert mit Erfolg in großen und kleinen Städten, auf Burgen und Schlössern, in Klöstern und Kirchen - und bei internationalen Festivals. In den nunmehr über 28 Jahren seines Bestehens absolvierte das Concilium musicum Wien mehr als 3200 Auftritte in über 700 Städten: Von L'Aquila bis Zürich, von Bayeux bis Xian... Allein in Wien trat das Concilium musicum Wien in 56 verschiedenen Räumlichkeiten auf. In den vergangenen Jahren spielte es 660 Werke von 290 Komponisten, darunter allein 140 Werke von Joseph Haydn, 57 von Johann Michael Haydn und 160 Werke von Wolfgang Amadé Mozart.

Rundfunk- und Fernsehaufnahmen sowie zahlreiche Tonträgerproduktionen dokumentieren das vielfältige Repertoire des Concilium musicum Wien (von Haydn, über Mozart und Beethoven bis zu Schubert). Für die Gesamtaufnahme der "Kirchensonaten" von Wolfgang Amadé Mozart wurde dem Ensemble von der Mozartgemeinde Wien und der Stadt Wien der Mozart-Interpretationspreis "Flötenuhr" verliehen.

Das Ensemble musiziert in verschiedensten Formationen vom Duo über das Kammerorchester bis zum großen Orchester und entfaltet dabei eine Bandbreite von der Kirchenmusik bis zur Oper. Neben den beliebten Moderationen des aus dem "Capriccio" auf Radio Stephansdom bekannten Paul Angerer, zählen zu den Besonderheiten des Ensembles die Verwendung seltener Instrumente wie des Bassetthorns, der Glasharmonika und der Viola d'amore sowie die sehr beliebten Kinderkonzerte.
http://www.concilium.at/


Vergangene Termine