Klassik

Concertino - Bilder einer Ausstellung



Modest Mussorgski durchschreitet in seinem bekanntesten Werk eine musikalische Galerie von unterschiedlichsten Gemälden und Zeichnungen: Man sieht etwa einen hässlichen Gnom, ein altes Schloss oder gar die Hexenhütte der Baba Yaga.

Modest Mussorgski durchschreitet in seinem bekanntesten Werk eine musikalische Galerie von unterschiedlichsten Gemälden und Zeichnungen: Man sieht etwa einen hässlichen Gnom, ein altes Schloss oder gar die Hexenhütte der Baba Yaga.

Die farbenfrohe Bearbeitung für Saxophonquartett entführt das junge Publikum in eine vollkommen neue Klangwelt.

Modest Mussorgski
Bilder einer Ausstellung (1874)

Empfohlen ab 9 Jahren
Eine gemeinsame Produktion von Wiener Konzerthaus und Jeunesse
Kinder € 12,-
Freie Platzwahl. Die Kinder sitzen im nicht bestuhlten vorderen Saalbereich, um bestmöglich in die Veranstaltungen eingebunden zu werden. Für Erwachsene bzw. Begleitpersonen stehen im hinteren Saalbereich Sitzplätze zur Verfügung

Aureum Saxophonquartett
Martina Stückler, Sopransaxophon
Johannes Weichinger, Altsaxophon
Viola Jank, Tenorsaxophon
Lukas Seifried, Baritonsaxophon
Gioia Osthoff, Schauspiel, Konzept, Text
Markus Kupferblum, Konzept, Regie

Als die vier jungen Musiker*innen im Herbst 2015 unerwartet zusammenfanden, war nicht klar, wohin ihre Reise geht. Vier sehr unterschiedliche Persönlichkeiten trafen aufeinander und entwickelten sich nach und nach zu einer harmonischen Einheit.
Inzwischen konzertiert das ASQ in renommierten Konzertstätten wie dem Wiener Konzerthaus und war in Radiosendungen von OE1 und SRo zu hören. Das Ensemble ist Teil der Konzertreihen Musica Juventutis und Jeunesse der Saison 2018/2019. Das Musikvermittlungsprojekt #klanginsel "Mach dir ein Bild vom Klang" war Ergebnis einer erfolgreichen Kooperation mit dem Tonkünstler Orchester. Im Frühling 2018 veröffentlichte das ASQ seine Debut CD „Newsorgsky“. Speziellen Fokus legt das Ensemble auf die Musikvermittlung für junges Publikum.

Inspiriert wurden die Vier von verschiedensten Musiker*innen und Künstlerpersönlichkeiten, darunter Barbara Strack-Hanisch, Michaela Reingruber, Oto Vrhovnik, Johan van der Linden und Gerald Resch. Der Name AUREUM – lateinisch für „golden“ – spiegelt die Optik der Instrumente wider.
Das AUREUM Saxophon Quartett bewegt sich zwischen Tradition und Moderne ohne sich dabei einschränken zu lassen. So ist auch das Repertoire der Formation sehr umfangreich und beinhaltet Werke vom Barock bis hin zur zeitgenössischen Musik. Besondere Aufmerksamkeit schenkt das Quartett dem Farbenreichtum und der Vielfalt des Saxophonklangs.
©Aureum Saxophonquartett

  • Di., 09.04.2019

    09:00
  • Di., 09.04.2019

    10:30