Alte Musik · Klassik

Concentus Musicus Wien


Mitwirkende
Michael Schade, Florian Boesch, Christine Schäfer, Martina Janková, Bernarda Fink, Elisabeth von Magnus, Mauro Peter, Gerald Finley, Christian Immler
Arnold Schoenberg Chor
Wiener Sängerknaben
Concentus Musicus Wien

Dirigent: Nikolaus Harnoncourt
Programm:
Bach: Matthäus-Passion, BWV 244 („Passio Domini nostri J.C. secundum Evangelistam Matthaeum“)

http://www.harnoncourt.info/
Der Concentus Musicus Wien ist das Originalklangensemble der ersten Stunde. Das umfangreiche Repertoire reicht von der Renaissancemusik bis zu Mozart und Haydn.
1958 trat das Ensemble erstmals öffentlich auf, 1960 folgte die erste Auslandstournee, 1962 die erste Aufnahme der Brandenburgischen Konzerte mit Originalinstrumenten. Es folgte eine äußerst rege Aufnahmetätigkeit, die u. a. zu einem so monumentalen Ergebnis wie der Gesamtaufnahme des Bachschen Kantatenwerkes führte.
Durch seine unzähligen Einspielungen und Konzertreisen ist der Concentus Musicus Wien zum Inbegriff des Musizierens auf authentischen Instrumenten geworden und hat durch seine musikalische Pionierarbeit das heutige Verständnis Alter Musik wesentlich geprägt.

Nikolaus Harnoncourt
In Berlin geboren, verbrachte der österreichische Dirigent seine Kindheit und Jugend in Graz; aufgewachsen im Palais Meran, der Vater aus dem Geschlecht der luxemburgisch-lothringischen Grafen de la Fontaine-d´Harnoncourt-Unverzagt, die Mutter Urenkelin des steirischen Erzherzogs Johann.
Schon früh künstlerisch ambitioniert, zieht er schließlich das Cellostudium dem Marionettentheater vor, das ihn über Jahre intensiv beschäftigt hatte. Nach der Ausbildung an der Wiener Musikakademie wird er 1952 Cellist bei den Wiener Symphonikern. Ein Jahr später gründet er gemeinsam mit seiner Frau Alice den Concentus Musicus Wien, um seiner immer intensiveren Arbeit mit Originalinstrumenten und der musikalischen Aufführungspraxis von Renaissance- und Barockmusik ein Forum zu geben. Nikolaus Harnoncourt sammelt historische Instrumente und entwickelt parallel zum Musizieren und Dirigieren auch in musikphilosophischen Schriften seine Analysen der "Musik als Klangrede" - bis heute die Standardwerke der historischen Aufführungspraxis, die Eröffnung eines ganzen Kosmos von vergessenen Werken und verschütteten Klangerfahrungen.
Heute ist Nikolaus Harnoncourt einer der wenigen wirklichen Weltstars unter den Dirigenten. Mit Auftritten wie beim Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker erreicht er ein Millionenpublikum - mit der gleichen Leidenschaft und dem flammenden Ernst, mit denen er überall auf der Welt konsequent vor allem eines ist: ein wahrer Diener der Kunst.


Vergangene Termine