Tanz · Theater

Compagnie Cas Public. Kopergietery: Neun



Fühlen, sehen, hören, schmecken, riechen: Unsere Sinne öffnen uns ein Fenster in die Welt. Erst durch sie können wir unsere Umgebung wahrnehmen und begreifen. Doch was geschieht, wenn uns ein Sinn fehlt?

Wie erleben wir etwa Beethovens neunte Symphonie, wenn uns – wie dem Komponisten einst selbst – das Hören abhandenkommt? Inspiration für ihre fesselnde Choreografie fand Hélène Blackburn in ihrem Tänzer Cai Glover, der sein Gehör im Kindesalter verlor. In "Neun" begibt er sich mit vier weiteren Tänzer Innen der kanadischen Compagnie Cas Public auf eine wagemutige Reise durch die Sinne. Spielerisch erkunden sie Beethovens Klangwelt, überwinden dabei die Grenzen der Stille und verwandeln ihre Körper mehr und mehr in Sprache.