Film

Cocksuckers Blues a movie on the Rolling Stones Sonorized Live


"Never Meant To Change The World“ – Cocksucker Blues

A movie about The Rolling Stones with original Soundtrack by Chris Forsyth

Chris Forsyth hat einen Soundtrack zum kontroversen, gefeierten und unveröffentlichten Robert Frank Film über die ‘72er Rolling Stones Tour komponiert. Der Film wurde, wegen der rechtlich belastenden Inhalte des Materials, gerichtlich verboten.

Forsyths Stück verbindet abgetragenes Bootleg Material des Films mit seinem eigenen musikalischen Treiben und transformiert so dieses filmische Artefakt der 70er in eine kontemporäre Reflektion über die Hinterlassenschaft des Rock and Roll.

Etwas mehr als eine Dekade nach seinem ausschlaggebendem Buch The Americans, kollaborierten die Stones mit Robert Frank und luden ihn ein das Cover Artwork für ihren 72er Release Exile on Main Street zu gestalten. Anschließend an den großen Erfolgs des Albums, ging Frank mit auf die zugehörige Tour um diese filmisch zu dokumentieren.

Franks einzige Bedingungen waren, dass die Band ihm vollen Zugang zum Leben der Bandmitglieder auf Tour gewährte und mehre Kameras für die Entourage bereitstellte um möglichst viel Material zu kumulieren. Das Ergebnis war ein empirisches Meisterwerk des beobachtenden Kinos. Das Material erstreckte sich von Groupie Heroin Sessions bis hin zu Mick Jaggers Masturbation Szene, alles eingebettet in das ekstatische und fieberhafte kulturelle Framework der Ära.

Die folgenden Jahre nach der Tour waren geprägt von Fehlstarts bei der Bearbeitung des Rohmaterials. Nach der schlussendlichen Vollendung wurde der Film umgehend von amerikanischen Gerichten verboten und verschwand fast völlig in der Obskurität.

Das problematische Porträt des menschlichen Körpers als Vehikel für Drogen, Promiskuität und Exzesse bestätigte viele der extremen Lifestyle Stereotypen, die als Angriffsfläche für die Culture Wars der Epoche dienten.

Trotz der limitierten Zirkulation und kontinuierlichen, stringenten Ausstallungsverbote, ermöglichte die aufkeimede Bootleg Culture eine Wirkungsmacht, die den Film zu einem der meist zelebrierten Rock and Roll Werke jemals machte.

Trotz der explosiven Flugbahn der Karriere der Rolling Stones, dokumentieren die Bilder einen Tour Lifestyle, der ziellos, stotternd und zyklisch ist.

Forsyths herumwandernder freigeistiger Rock ist ein kraftvolles Medium um diese verkrümmte Wahrnehmung zu erfahren. Seine Gitarre wird zum Leiter zwischen geladener Geschichte und gegenwärtiger Musik, sie reanimiert die Vergangenheit und reflektiert die Vakanz des Hippietums, die deplatzierten Ideale einer Generation, und die gespielte Coolness der Rolling Stone

Preis: VVk 11€/ Ak 13€


Vergangene Termine