Diverses · Führung

Claudia Comte - The Sea of Darkness - Virtuelles Gespräch mit der Künstlerin



Im Kunstraum Dornbirn hat Comte ein Environment geschaffen, das uns in eine künstliche Unterwasserwelt eintauchen lässt, welche mit in Marmor nachgebildeten gebrauchten Getränkedosen übersät ist.

Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie einen Link zur Teilnahme an der Online-Veranstaltung. Bitte schicken Sie eine E-Mail an [email protected]

Im Kunstraum Dornbirn hat die Schweizer Künstlerin Claudia Comte ein Environment geschaffen, das uns in eine künstliche Unterwasserwelt eintauchen lässt. Das Überschreiten und Verbinden verschiedener Techniken und Disziplinen ergänzt Claudia Comte durch das Gegenüberstellen von Materialien - von industriell gefertigten Elementen über Holz und Marmor. Über dem rasterförmig angeordneten Ensemble von 40 aufwendig bearbeiteten Dosen aus Marmor hängt ein gigantisches Textfragment der amerikanischen Meeresbiologin und Naturschützerin Rachel Carson. In Form von Wellenbewegungen wird der Text zum Ausgangsmaterial für Comtes geometrische Ikonographie, die stets in der Natur verankert ist.

Bitte beachten Sie die aktuell geltenden Rahmenbedingungen für Veranstaltungen:
Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist begrenzt, daher ist eine Anmeldung zur Führung erforderlich. Bitte melden Sie sich per E-Mail an [email protected] bis Mittwoch 24. März,12 Uhr an.
Bitte beachten Sie, dass während Ihres gesamten Aufenthalts im Kunstraum Dornbirn eine FFP-2-Masken-Pflicht besteht, auch am für Sie reservierten Sitzplatz.
Bitte bringen Sie eine Bestätigung eines gültigen negativen Corona-Tests mit. Folgende Testbestätigungen sind erlaubt:
"Selbsttest": SARS-CoV-2-Test zur Eigenanwendung, der in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem (Landesplattform) erfasst wurde (24h),
Antigen-Test auf SARS-CoV-2 (48h) oder
PCR-Test auf SARS-CoV-2 (72h),
Kinder unter 10 Jahren müssen keinen Test vorweisen.
Alle Infos zu den Corona-Tests finden Sie unter https://vorarlberg.at/web/land-vorarlberg/vorarlbergtestet

Claudia Comte hat sich längst vom Shootingstar der Schweizer Kunstszene zu einer international gefragten Künstlerin etabliert. Das Überschreiten und Verbinden verschiedener Techniken und Disziplinen ergänzt Claudia Comte durch das Gegenüberstellen von Materialien - von industriell gefertigten Elementen über Holz und Marmor, die Comte in traditioneller Bildhauermanier bearbeitet.

Im Kunstraum Dornbirn hat Comte ein Environment geschaffen, das uns in eine künstliche Unterwasserwelt eintauchen lässt, welche mit in Marmor nachgebildeten gebrauchten Getränkedosen übersät ist. Über diesem Ensemble von 40 aufwendig bearbeiteten Dosen aus Marmor hängt ein gigantisches Textfragment der amerikanischen Meeresbiologin und Naturschützerin Rachel Carson. In Form von Wellenbewegungen wird der Text zum Ausgangsmaterial für Comtes geometrische Ikonographie, die stets in der Natur verankert ist.