Klassik

Clara Weiss, Violine


Clara Weiss - Barockvioline in scordatura
Gerhard Krammer - Orgel
Hannes Gradwohl - Cello

Der klingende Kalvarienberg
Eng an die Bergkirche angebaut erhebt sich der berühmte „Kalvarienberg“, der vom Franziskanerlaienbruder Felix Niering nach dem Vorbild von Maria Lanzendorf in den Jahren 1701-1707 erbaut wurde.
Durch einen künstlich aus Steinen errichteten Berg führen Stiegen und Gänge an Nischen, Grotten und kleinen Kapellen vorbei, in denen die Leidensgeschichte Christi in szenenhafter Form mit lebensgroßen Figurinen dargestellt wird.
Eingebaut in den Kalvarienberg findet sich die Gnadenkapelle mit dem wundertätigen Gnadenbild. Ursprünglich wurde die Kapelle „Ölbergkapelle“ genannt, nach der Überführung der Gnadenstatue von Großhöflein wurde sie jedoch zur Gnadenkapelle.
Der Kalvarienberg ist ein für die Stadt Eisenstadt einzigartiges Baukunstdenkmal und eine der großen kulturhistorischen Visitenkarten der Stadt.
Der Barockkomponist Heinrich Ignaz Franz Biber hat einen Zyklus von Instrumentalstücken für Violine und Basso continuo verfasst, die sich mit den Geheimnissen des Rosenkranzes auseinandersetzen. Es ist dies eine der ersten und umfangreichsten Formen von „Programmmusik“ in der ganzen Musikgeschichte. Aus der Sammlung wird eine Auswahl von Stücken präsentiert, die unmittelbar zu Stationen des Kalvarienbergs in Bezug stehen. Dazwischen gibt es „musikalische Neu-Lesungen“ der Stücke, kurze Zwischenspiele, elektronisch realisiert von Gerhard Krammer.
Clara Weiss hat am Joseph Haydn Konservatorium Eisenstadt studiert, in den letzten Jahren hat sie sich auf die Aufführung von Alter Musik spezialisiert. Hannes Gradwohl ist gebürtiger Eisenstädter, er hat hier seine erste musikalische Ausbildung erhalten und ist als Leiter des Haydn Chamber Ensembles für Kammermusikzyklen bei den Haydnfestspielen Eisenstadt zuständig.

Eintritt frei!
Der Reinerlös der Veranstaltung kommt sozialen Projekten in Eisenstadt zu gute.


Vergangene Termine