Theater

Christoph Bochdansky - Rumpelstilzchen


Eine Geschichte über Gier, Wut und Angeberei, die wir immer wieder herzeigen, als wären sie Gold wert.

Stroh? Nichts wert. Und nun soll Stroh zu Gold gesponnen werden? Eine Müllerstochter kann das nicht. Aber Rumpelstilzchen ... Wieso sollten das nicht alle erfahren. Still. Geheime Machenschaften sollen geheim bleiben. Und doch kommt es raus.

Einfaches Stroh – ist doch lächerlich und nichts wert. Und nun soll auch noch das Stroh zu Gold gesponnen werden? Da braucht es wohl einer besonderen Kraft, dieses Stroh in großen Mengen zu Gold zu spinnen. Eine Müllerstochter kann das gewiss nicht schaffen. Und Rumpelstilzchen? Das kann das. Wieso sollte nicht ein jeder erfahren, dass Rumpelstilzchen ein Großmeister am Spinnrad ist, wenn es darum geht, Stroh zu Gold zu spinnen? Aber still – Pssst! Ach, wie kommt´s, dass niemand weiß, wie es heißt!? Geheime Machenschaften sollen gefälligst geheim bleiben. Und doch kommt es raus. Das ist nun wirklich zum Aus-der Haut-Fahren oder zum Sich-in-zwei-Hälften-Reißen! Das altbekannte Märchen der Brüder Grimm über Gier, Wut und Angeberei und andere lächerliche Eigenschaften, die wir nicht loswerden und immer wieder herzeigen, als wären sie Goldes wert.

Von und mit: Christoph Bochdansky – Spiel, Ausstattung; Ruth Humer – Spiel


Vergangene Termine