Literatur

Christine Haidegger SALZ 161: Christine Haidegger


„Leben, Lesen, Schreiben, Reisen ...“, schreibt Christine Haidegger in ihrer Biografie über ihr Leben heute. Ihr literarisches Leben hat früh begonnen, schon ihre in der Schulzeit verfassten Gedichte wurden veröffentlicht. Ihr erster Gedichtband „Entzauberte Gesichte“ erschien 1976, der erste, sehr erfolgreiche Roman „Zum Fenster hinaus“ wurde 1979 im Rowohlt Verlag veröffentlicht. Seither publizierte sie zahlreiche Bücher und Beiträge in Anthologien und Zeitschriften, u.a. auch in der Literaturzeitschrift SALZ: kurze Prosatexte, im Jahr 2010 die Glosse „gesalzen“ und vor allem immer wieder Lyrik.
Kathrin Röggla schreibt in ihrem SALZ-Text über Christine Haidegger als die „Literaturermöglicherin, für junge Frauen sicherlich ein bisschen mehr als für junge Männer. ... Etwas, was ich stets an ihr vermisst habe und nach wie vor vermisse, und was vieles erschwert, ist, bei all der Organisiererei für andere, paradoxerweise die Fähigkeit, sich um die eigene Sichtbarkeit zu kümmern.“
Daher hat SALZ AutorInnen, LiteraturwissenschafterInnen und -vermittlerInnen eingeladen, ihr vielfältiges Werk und ihre Rolle im Literaturbetrieb zu beleuchten. Erwin Einzinger, Karl-Markus Gauß, Kathrin Röggla, Brita Steinwendtner u.v.m. würdigen Christine Haidegger in diesem Porträtheft.

SALZ – gestaltet mit Bildern von Wolfgang Richter – wird präsentiert mit Textausschnitten, einer Lesung von Christine Haidegger und einem Gespräch von Christa Gürtler mit Gerhard Ruiss und Margit Schreiner.

Christine Haidegger, geb. 1942 in Dortmund, lebt in Salzburg, Mitbegründerin des Literaturhauses Salzburg; sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a. 2005 den Lyrikpreis des Landes Salzburg. Zuletzt erschienen „Herz.Landschaft.Licht“ (Otto Müller Verlag, 2009), „Texas Travels 2001 – 2010“ (Verlag der Apfel, 2010) und „Herzland, Lyrik-CD“ 2013.


Vergangene Termine