Jazz

Christian Muthspiel / Steve Swallow & Jacky Terrasson Trio


Im November 2011 hat die UNESCO den „Internationalen Tag des Jazz“ ausgerufen. Er wurde erstmals am 30. April 2012 mit über 100 Veranstaltungen weltweit gefeiert. Mit dem Welttag des Jazz würdigt die UNESCO eine Musikform, die in mehr als 100 Jahren zu einer universellen Sprache für Freiheit, Individualität und Vielfalt geworden ist. Als Partner und Galionsfigur fungiert übrigens niemand Geringerer als der große Herbie Hancock, seines Zeichens auch UNESCO-Botschafter für interkulturellen Dialog!

Das P&B beteiligt sich gemeinsam mit dem Radiosender Ö1, dessen Programm am 30. April – im Rahmen des erstmals stattfindenden Ö1-Jazztags – zum Großteil dieser Musik gewidmet ist, dem Thema ab 19.30 Uhr mit der Live-Übertragung zweier Konzerte aus dem Jazzclub Ihrer Wahl im Kultursender Ihrer Wahl. Achtung: Das Konzert beginnt pünktlich! CH

Christian Muthspiel / Steve Swallow
On Simple Songs, Muthspiel and Swallow admirably demonstrate the beauty and perfection that the art of the duet can offer. (Downbeat Magazine)
It's a true miracle of lyricism. (London Jazz News
Hier ist die Einfachheit das Ergebnis langen Nachdenkens, der Endpunkt eines Gangs um die Welt herum. Wie von der Natur selbst erfunden. (Weltwoche)
Jeder Song für sich ist eine Feier des Weniger-ist-Mehr und der klaren melodischen Linearität. Ein Fest der Hörbarmachung des Einfachen. (Rondo)
Muthspiel and Swallow are ideal partners, their playing all in service to this expressive music. (New York City Jazz Records)
Eindringliche Klangbilder ohne Netz und doppelten Boden… (Stereo)

Jacky Terrasson Trio
Jacky Terrasson wird von der französischen Wochenzeitschrift Telerama als „Pianist des Glücks“ bezeichnet. Mit Improvisationslust, Lebensfreude und Spontaneität gelingt es diesem ausserordentlichen Jazz-Interpreten und Komponisten, sein Publikum total zu begeistern. Im Laufe seiner Karriere hat Jacky Terrasson den Enthusiasmus seines Publikums immer wieder gewinnen können: mit wichtigen musikalischen Partnern wie Dee Dee Bridgewater, Dianne Reeves, Jimmy Scott, Charles Aznavour, Ry Cooder oder der im Jazzclub bestens bekannten Rigmor Gustafsson...
Normalerweise sind ja im „Downbeat“, dem Leitmedium des US-Jazz, praktisch nur amerikanische Musiker vertreten, der Rest der Welt wird ziemlich grosszügig ignoriert. Umso erstaunlicher ist es also, wenn ein Franzose wie Jacky Terrasson auf der Front des März-Heftes 2015 erscheint und auch noch eine Einladung zum sogenannten Blindfold-Test bekommt. Uns Europäern kann das ja eigentlch egal sein, denn hier weiss man schon lange, dass Jacky Terrasson ein wunderbarer Pianist ist. Wer es nicht glauben mag, höre sich zum Beispiel sein „Que reste-t'il de nos amours?“ an. (Jazzclub Lustenau)

Christian Muthspiel: trombone, piano, e-piano
Steve Swallow: bass guitar

Jacky Terrasson: piano
Thomas Bramerie: bass
Leon Parker: drums

http://jazzday.com/


Vergangene Termine