Kunstausstellung · Diverse Musik

Christian Marclay: New Graphic Score - Manga Scroll - Graffiti Composition


Der in London und New York lebende Westschweizer Künstler Christian Marclay ist ein eigenwilliger Grenzgänger zwischen musikalischer Komposition, Performance Art und Bildender Kunst (u.a. Goldener Löwe Biennale Venedig 2011 für die 24-Stunden-Film-Installation The Clock).

Er ist international bekannt als Meister des "Real-Samplings", in dem er im Alltag, in der Konsumwelt und in den Massenmedien gefundene Versatzstücke kultureller, zumeist musikalisch konnotierter Zeichen sammelt, überarbeitet, "remixt" und zu neuen, "sekundären" Werken verarbeitet, sowohl in Form von Live Performances als auch in rein visuellen Werkkomplexen. Das reicht von der buchstäblichen Zerlegung des Mythos der Schallplatte durch geräuschhaft-physische und bildnerischer Bearbeitung bis zur musikalischen Rekomposition von Samples klassischer Spielfilme, von der Übermalung von Plattencovern, vom Live Mix von Laienkapellen und Straßenmusikern bis hin zu lautmalerischen Bildpartituren, montiert aus Warenverpackungen, Plakatfragmenten und Graffitis. Christian Marclay gilt als einer der Erfinder des „Turntableism“ – der Kunst, Schallplattenspieler zu spielen. Für die erstmalig koproduzierenden Partner KUNSTRAUM INNSBRUCK und KLANGSPUREN im Verbund mit der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin und Freunde Guter Musik Berlin gestaltet Marclay eine neue graphische Partitur in Form eines "üblichen" Comic-Heftes. Aus gesammelten Comic-Vorlagen werden Samples extrahiert und für die fünf Musiker des Schweizer ensemBle baBel "instrumentalisiert", die das „Heft“ im Schwazer Silbersaal am 23.09. uraufführen. KUNSTRAUM INNSBRUCK präsentiert vom 22.09. bis 12.11. neben dem neuen "Comic-Heft" zwei weitere Arbeiten von Marclay: die digital gesteuerte Dia-Show Zoom Zoom und Manga Scroll in Gestalt eines 20 Meter langen altjapanischen Rollbildes. Zoom Zoom und Manga Scroll werden zur Ausstellungseröffnung am 22.09. von den großartigen US-amerikanischen Vokalperformern Shelley Hirsch und David Moss im Freien Theater Innsbruck realisiert. Neben der Uraufführung des "Comic-Heftes" am 23.09. interpretiert das ensemble baBel die graphisch-photographisch-filmischen Marclay-Partituren Graffiti Composition, Screen Play und Fade to Slide mit dem New Yorker Saxophonisten und Gitarristen Elliott Sharp als Gast. Vorab präsentiert Shelley Hirsch ihre Version von Manga Scroll. Das Publikum kann so zwei Performance-Varianten des Werkes vergleichen.

Christian Marclay Manga Scroll
Manga Rollbild als Partitur für Vokalperformance

Shelley Hirsch Stimme

Christian Marclay
Graffiti Composition
Fade to Slide
New Graphic Score UA
Screenplay

ensemBle baBel:
Antonio Albanese (Gitarre)
Laurent Estoppey (Saxophon)
Anne Gillot (Flöte/Bassklarinette)
Noëlle Reymond (Kontrabass)
Luc Müller (Schlagzeug)
Gast: Elliott Sharp E-Gitarre/Saxophon


Vergangene Termine