Theater

Chinese Coffee


Ein Stueck von Ira Lewis
mit Jack Wolf und Martin Ploderer

„Sich selbst kann man am leichtesten täuschen”
-R. Feynman

1982, New York, Greenwich Village. Harry Levine, ein brotloser Schriftsteller, der sich als Türsteher über Wasser hält, sucht eines Nachts seinen alten Freund Jake Mannheim auf. Jake versucht sich als Photograph durchzuschlagen und im Gespräch stellt sich heraus, dass er Harry viel Geld schuldet. Durch den sich ergebenden Streit wird der eigentliche Grund des Besuchs aufgedeckt. Wahre Empfindungen werden gegenseitig zum Vorschein gebracht, die die Fugen der Freundschaft aufreißen.

Ira Lewis hat mit diesem Stück das Dilemma des Menschen, der zwischen Traumvorstellung und Realität hin und her gezerrt wird, meisterhaft dargestellt.

Al Pacino hat dieses Stück im Jahre 2000 mit Jerry Orbach und sich selbst in den Titelrollen verfilmt und viele Jahre später in der Zusammenstellung „An Actor’s Vision“ herausgegeben.

Mit Jack Wolf und Martin Ploderer. Regie: Chris Gutmann


Vergangene Termine