Jazz

Charles Lloyd Quartet


Er ist herausragender Saxophonist, Komponist und Bandleader in einer Person und fraglos einer der führenden Instrumentalisten seines Fachs in der späten Free-, Jazzrock- und Postbop-Ära: Charles Lloyd.

"Ich bin noch immer das Kind, das große Liebe gegenüber der Musik empfindet. Ich fühle mich gesegnet, ein Musiker zu sein. Denn ich passe nicht wirklich in diese Welt, wenn man mich analysiert. Ich bin ein Träumer, ich denke immer an eine bessere Welt. Ich komme aus den Tagen, als man dachte, man könnte die Welt verändern, als unsere Träume größer waren als unsere Erinnerungen." Charles Lloyd auf seine Emotionen zum im März dieses Jahres gefeierten 70. Geburtstag anzusprechen ist keine müßige Übung. Der auskunftsfreudige Herr hat auf jede Frage Substanzvolles, Persönliches zu sagen – obwohl die Antwort für einen, der viel erlebt hat, der heute in mehrfacher Hinsicht über den Dingen zu stehen scheint, nicht überrascht. Lloyd, das ist der ehemalige Saxofonisten-Superstar, der in den späten 60ern mit seinem Quartett, dem auch Keith Jarrett angehörte, und einem kraftvollen, mit Free- und Soul-Elementen aufgepeppten Jazzkonzept große Erfolge auch beim Rockpublikum feierte, der sich 1969 freilich von der Szene zurückzog, und sich – nach einem kurzen Intermezzo mit Michel Petrucciani Anfang der 80er-Jahre – erst vor rund 20 Jahren wieder zu einem nachhaltigen Comeback entschloss. Was also treibt den Mann, der sich einst die weitere Karriere versagte, weil er sah, dass er "mit Musik die Welt nicht ändern konnte, und beschloss, sich stattdessen selbst zu ändern" , heute an? "Die Antwort ist kompliziert" , so Lloyd, der darauf verweist, dass er drauf und dran war, sich erneut vom Tourleben zu verabschieden, dass ihn jedoch ein Freund, der Schlagzeuger Billy Higgins, kurz vor seinem Tod im Mai 2001 davon abbrachte. "Higgins sagte mir, als er sich kaum mehr bewegen konnte: ,Wir müssen weiter an der Musik arbeiten! Ich werde zwar nicht mehr da sein, aber ich werde immer mit dir sein!‘ Er sagte, die Musik wäre das, was uns der Schöpfer gegeben habe. Es geht darum, ein leeres Gefäß zu sein, das vom Schöpfer gefüllt wird, und dessen Inhalt mit der Menschheit zu teilen, mit den suchenden Seelen" , so Charles Lloyd, der spirituelle Geist, für den direkte politische Messages auch aus anderem Grund kein Thema sind: "Ich bin einfach nicht naiv genug, wirklich große Hoffnungen in Barack Obama setzen zu können. Die Welt wird immer voll von Problemen sein – und wir müssen uns irgendwie darüber erheben." Den jungen Musikern seines aktuellen Quartetts etwas von dem mit auf den Weg zu geben, was er selbst noch von von Duke Ellington, Miles Davis, Thelonious Monk, John Coltrane, Billie Holiday ("Als ich sie zum ersten Mal als kleiner Bub hörte, wollte ich sie heiraten, mich um sie kümmern!" ) aus erster Hand empfangen habe, ist ein weiteres Anliegen Lloyds. (...) (Andreas Felber, 2008)

Charles Lloyd: tenor, soprano saxophone, flute
Gerald Clayton: piano
Reuben Rogers: bass
Eric Harland: drums

http://www.charleslloyd.com


Vergangene Termine