Kunstausstellung

Chapeau! Eine Sozialgeschichte des bedeckten Kopfes


Die Ausstellung erzählt Wiener Modegeschichte: Wien war eine „Hutstadt“, nach 1870 boomte die lokale Produktion. Heute noch bildet die Modeschule Hetzendorf als einzige Schule im deutschsprachigen Raum ModistInnen aus. Aktuelle Kreationen haben in der Schau ebenso ihren Auftritt wie künstlerische Arbeiten „am Kopf“.

Kleider machen Leute – und die Kopfbedeckung ist das sichtbarste visuelle Zeichen von Identität. Sie kann religiöse und politische Überzeugung oder geschlechtliche und kulturelle Zugehörigkeit vermitteln, sie ist Ausdruck von Macht und vom Aufbegehren dagegen, sie ist Statussymbol und Stigma, aber ebenso modisches Statement.

Die Revolutionäre von 1848 grenzten sich mit den Kalabreser von den reaktionären Zylinderträgern ab. In Schiebermützen erkämpften Sozialdemokraten die Emanzipation der Arbeiter, im „Ständestaat“ galt der Steirerhut als Symbol für Regimetreue. Wie brisant das Thema nach wie vor sein kann, beweist die aktuelle Debatte um das Kopftuch bei Musliminnen.

Die Ausstellung erzählt auch Wiener Modegeschichte: Wien war eine „Hutstadt“, nach 1870 boomte die lokale Produktion. Heute noch bildet die Modeschule Hetzendorf als einzige Schule im deutschsprachigen Raum ModistInnen aus. Aktuelle Kreationen haben in der Schau ebenso ihren Auftritt wie künstlerische Arbeiten „am Kopf“.

Idee und Konzept:
Michaela Feurstein-Prasser, Barbara Staudinger

Kuratorinnen:
Michaela Feurstein-Prasser
Andrea Hönigmann-Polly (Wien Museum)
Barbara Staudinger

Kuratorische Mitarbeit:
Regina Karner


Vergangene Termine

  • Do., 09.06.2016 - So., 30.10.2016

    Mo: Geschlossen
    Di: 10:00 - 18:00 Uhr
    Mi: 10:00 - 18:00 Uhr
    Do: 10:00 - 18:00 Uhr
    Fr: 10:00 - 18:00 Uhr
    Sa: 10:00 - 18:00 Uhr
    So: 10:00 - 18:00 Uhr
    Ftg: 10:00 - 18:00 Uhr
    Dieser Termin hat bereits stattgefunden.
  • Mi., 08.06.2016

    18:30
    Dieser Termin hat bereits stattgefunden.
    • Eröffnung