Kunstausstellung

Chagall bis Malewitsch


Die Albertina führt ab dem 26. Februar 2016 die tatsächliche Vielfalt der Kunst dieser Epoche vor Augen: 130 Meisterwerke demonstrieren die grundverschiedenen Stile, Gestaltprinzipien und ästhetischen Ideen, die sich nicht nur in den gleichzeitig entstandenen Werken verschiedener Künstler finden, sondern teilweise auch innerhalb ein und desselben Künstleroeuvres.

Die Russische Avantgarde zählt zu den vielseitigsten und radikalsten Kapiteln der Moderne. Künstler wie Michail Larionow, Natalia Gontcharowa, Kasimir Malewitsch, Wassily Kandinsky oder Marc Chagall werden weltweit geschätzt und stets mit großem Publikumserfolg ausgestellt. Vielfach existiert in der westlichen Kunstgeschichte jedoch immer noch ein vereinfachtes Bild von einer homogenen russischen Avantgarde. Die Albertina führt ab dem 26. Februar 2016 die tatsächliche Vielfalt der Kunst dieser Epoche vor Augen: 130 Meisterwerke demonstrieren die grundverschiedenen Stile, Gestaltprinzipien und ästhetischen Ideen, die sich nicht nur in den gleichzeitig entstandenen Werken verschiedener Künstler finden, sondern teilweise auch innerhalb ein und desselben Künstleroeuvres.

Gegenseitige Einflüsse und Konflikte zwischen einzelnen Künstlern und Künstlergruppen werden in der umfassenden Schau beleuchtet. Die dynamische Entwicklung vom Primitivismus über Kubo-Futurismus bis zum Suprematismus, sowie die zeitlichen Parallelen von gegenständlichem Expressionismus und reiner Abstraktion werden demonstriert. Der Vorstellung von einer linearen und eindimensionalen Entwicklung der Kunst der russischen Avantgarde wirkt die umfangreiche Ausstellung in der Albertina entschieden entgegen.

Die Ausstellung ist eine Kooperation der Albertina, Wien und dem Staatlichen Russischen Museum, Sankt Petersburg.


Vergangene Termine