Jazz

Catch-Pop String-Strong / Orges & The Ockus-Rockus Band


Catch-Pop String-Strong

Fesselnde und über alle Maße begeisternde Musik, die deutlich mehr ‚Rock’ in sich hat als viele Rockveröffentlichungen, die erfrischend verspielter erklingt als vieles im Jazz, der schlicht mehr Seele und Sanftheit inne ist als manches im Soul. Die Kompositionen der beiden Musikerinnen sind ein umwerfendes Beispiel dafür, was Wunderbares und Spannendes entstehen kann, befreit man sich erst einmal von allem musikalischen Scheuklappendenken. (Michael Ternai)

Mit ihrer einzigartigen Bühnenpräsenz, überraschenden Vokalvolten, komödiantischen Einlagen und ihrem für zwei Streichinstrumente ungewöhnlichen Groove stellen die serbische Bratschistin/Sängerin Jelena Popržan und die Cellistin Rina Kaçinari aus dem Kosovo eine erfrischende Ausnahme in der hiesigen Musiklandschaft dar.

Orges & The Ockus-Rockus Band

Dass die dreiköpfige Combo Orges & The Ockus-Rockus Band es drauf hat, packende Nummern mit eigener Note aus den Ärmeln zu schütteln, weiß man eigentlich schon seit dem vielbeachteten Debüt „Aheng, Aheng!“. Auf „Export-Import“ (Toce Records), dem nun erscheinenden zweiten Album, setzt das Trio seinen eigenwilligen musikalischen Weg konsequent fort. Womit Orges Toçe, Lukas Kranzelbinder und Christian Eberle aufwarten, ist, grob beschrieben, eine wirklich spannende und vor allem auch richtig coole Mischung aus Rock'n'Roll, Country und Jazz.

Eines kann man nach dem Durchhören der Lieder des neuen Albums dieses albanisch-österreichischen Dreiergespanns auf jeden Fall sagen, das, was Orges & The Ockus-Rockus Band da aus dem Hut zaubert, ist wahrlich nicht von schlechten Eltern. Musikalisch mit einer lässig-räudigen und erfreulicherweise alles andere als glatt-polierten kantigen Note unterwegs, lassen Orges Toçe (Gesang, Gitarre), Bernd Satzinger (Kontrabass) und Christian Eberle (Schlagzeug), die drei Köpfe hinter diesem Bandprojekt, spürbar all ihrer Kreativität uneingeschränkt freien Lauf.

In stilistischen Fragen zeigt sich die Truppe erwartungsgemäß sehr offen, wobei man aber schon recht deutlich auch eine Vorliebe zu den Klängen traditioneller amerikanischer Musikformen wie etwa dem Country oder Surfrock feststellen kann. Nur sind es eben nicht nur diese Spielformen und -arten alleine, die das musikalische Geschehen bestimmen. Das ist an allem irgendwie mehr da. Das eigenwillige Trio lässt unter anderem auch Elemente aus dem Jazz, Gipsy Swing, Blues und Ska in den Gesamtsound miteinfließen, wodurch schon einmal auch für ein Mehr an klanglicher Vielfalt gesorgt ist. Seine feurige Würze bekommt das dieser Art Entstandene durch eine ordentliche Prise Balkanmusik, die letztlich für diesen bestimmten Kick sorgt, der das Ganze in Bewegung versetzt.
Neben all den instrumentalen Fähigkeiten, die in dieser Band wirklich einzig im Dienste des Gesamten stehen, und dem Verständnis dafür, diese in wirklich auch packende Songs zu übersetzen, ist vor allem auch die eindrucksvolle gesangliche Performance des Gitarristen und Songwriters Orges Toçe hervorzuheben. Sich mit verrauchter und whiskey-getränkter Stimme in bester Tom-Waits-Manier durch die Nummern singend, gelingt es dem Albaner diesen ihre ganz eigene und unverkennbare Note zu verleihen, eine, die gleichermaßen höchst unterhaltsam, wie auch fordernd ist.
Kurz zusammengefasst ist „Export-Import“ ein in vielen Farben schimmerndes Klangfeuerwerk, ein musikalisches Spektakel, das mitreißt und eigentlich niemanden wirklich kalt lassen sollte. (Michael Ternaj)

Catch-Pop String-Strong
Rina Kaçinari: cello, vocals
Jelena Popržan: viola, vocals

Orges & The Ockus-Rockus Band
Orges Toçe: guitar, vocals
Bernd Satzinger: bass
Christian Eberle: drums
special guest: Clemens Salesny: alto saxophone, clarinets


Vergangene Termine