Theater

Catarina oder von der Schönheit, Faschisten zu töten



Tiago Rodrigues, Autor, Regisseur und Intendant des Nationaltheaters in Lissabon, reflektiert mit dem provokanten Schauspiel Catarina oder von der Schönheit, Faschisten zu töten das weltweite Erstarken des Rechtspopulismus.

In Erinnerung an Catarina Eufémia, eine 1954 von der portugiesischen Salazar-Diktatur ermordete Landarbeiterin, begeht eine Familie ein weiteres Mal ihr alljährliches Ritual: Sie tötet einen Faschisten. Jedenfalls hat sie es vor. Doch die familiäre Einheitsfront bröckelt. Und während der Gekidnappte seiner Hinrichtung harrt, wird vehement diskutiert: Wie weit reicht Meinungsfreiheit? Wie viel Widerspruch verträgt ein System? Und rechtfertigt die Rettung der Demokratie einen Mord?

Tiago Rodrigues, Autor, Regisseur und Intendant des Nationaltheaters in Lissabon, reflektiert mit dem provokanten Schauspiel Catarina oder von der Schönheit, Faschisten zu töten das weltweite Erstarken des Rechtspopulismus. Hatte er bei den Wiener Festwochen 2019 mit der sensationellen Produktion Sopro das Potenzial von Sprache und Erinnerung gefeiert, geht es dem Regisseur diesmal um Handlungsmacht. Das jüngste Werk von Rodrigues ist großes Theater – inhaltlich und ästhetisch präzise konstruiert, entwickelt sich ein psychologischer Krimi. Wird die antifaschistische Familie zu einer gemeinsamen Haltung finden? Wird die Haltung zur Tat?

Text, Regie Tiago Rodrigues
Mit António Fonseca, Beatriz Maia, Isabel Abreu, Marco Mendonça, Pedro Gil, Romeu Costa, Rui M. Silva, Sara Barros Leitão
Bühne F. Ribeiro
Kostüm José António Tenente


Aktuelle Termine

  • Mi., 23.06.2021

    19:00

  • Do., 24.06.2021

    19:00

  • Fr., 25.06.2021

    19:00