Literatur

Buchpräsentation: Friedrich Adler - Vor dem Ausnahmegericht


Eine Dokumentation

Am 21. Oktober 1916 betritt ein junger Mann das Hotel Meissl & Schadn auf der Wiener Kärntnerstraße, geht in den Speisesaal, nimmt ein Mittagessen ein und erschießt den anwesenden österreichischen Ministerpräsidenten Karl Graf Stürgkh. Bei dem Attentäter handelt es sich um den bekannten Sozialdemokraten Friedrich Adler, der mit seiner Tat nicht nur gegen die Gräuel des Ersten Weltkrieges und die Notverordnungen des Ministerpräsidenten protestierte, sondern auch gegen die bellizistische Haltung seiner eigenen Partei.

100 Jahre danach erscheint nun die Dokumentation des Gerichtsverfahrens, in der Tathergang und die Rechtfertigung des Täters minutiös recherchiert werden. „Vor dem Ausnahmegericht“ besteht in seinem Hauptteil aus dem Protokoll der Gerichtsverhandlung, das noch von Friedrich Adler selbst editiert wurde. Die HerausgeberInnen konnten auf das in Wien vorhandene Friedrich Adler-Archiv zugreifen. Aus diesem Fundus stammen auch Verhörprotokolle nach der Festnahme und Briefe Adlers (unter anderem an Albert Einstein), die die Rahmenbedingungen des Attentats beleuchten.

Präsentation mit den HerausgeberInnen Michaela Maier und Georg Spitaler.


Vergangene Termine