Klassik

Bregenzer Meisterkonzerte - Hélène Grimaud, Klavier



Kammer­orchester des Symphonie­orchesters des Bayerischen Rund­funks

Solisten:
Hélène Grimaud (Klavier)
Radoslaw Szulc (Leitung)

Werke:
Samuel Barber: Adagio für Streichorchester op. 11
Valentin Silvestrov: „Der Bote“ für Streichorchester und Klavier
Valentin Silvestrov: „Zwei Dialoge mit Nachwort“ für Streichorchester und Klavier
Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58
Joseph Haydn: Sinfonie in C Dur „Il Distratto“ Nr. 60 Hob I:60

Das Kammerorchester des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks versteht sich vornehmlich als Virtuosenvereinigung, die kammermusikalischen Ensemblegeist pflegen will. Radoslaw Szulc obliegt als „primus inter pares“ die künstlerische Leitung. Für ihre Tournee haben sich die Musiker mit der französischen Pianistin Hélène Grimaud zusammengefunden, um gemeinsam das vierte Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven sowie zwei Werke des russischen Komponisten Valentin Silvestrov zu interpretieren.

Die charismatische französische Musikerin Hélène Grimaud zählt zweifellos zu den bedeutendsten Pianisten unserer Zeit. Grimaud ist nicht nur eine leidenschaftliche Musikerin, deren pianistische Fähigkeiten eine zentrale Rolle in ihrem Leben spielen. Sie ist eine Frau mit vielen Begabungen, die weit über das Instrument hinausgehen, das sie mit starkem poetischem Ausdruck und unvergleichlichem technischem Können spielt. Grimaud ist eine engagierte Künstlerin, hat ein Zentrum für Umwelterziehung ins Leben gerufen und ist Mitglied der Organisation Musicians for Human Rights. Sie ist außerdem Mitbegründerin des Wolf Conservation Center in South Salem/New York, das 1999 eröffnet wurde. Ihre Autobiografie erschien unter dem Titel „Wolfssonate“.