Tanz

Boris Charmatz / Musee de la Dans - Levee des conflits (Suspension of conflicts)


Konstant reorganisiert sich ein algorithmisch zusammenhängender Körper. Die Choreographie in der Performance Levée des conflits besteht aus 25 einzelnen Bewegungsfolgen. Solistisch oder im Ensemble werden diese von 24 TänzerInnen über das ganze Stück hinweg interpretiert. Strukturiert wie ein Kanon treibt die eine Bewegung, die momentan fehlt, das Perpetuum mobile aus Körpern an. Kollisionen bleiben aus, während sich die Masse stetig neu formuliert.

Boris Charmatz ließ sich für sein produktives Chaos in Levée des conflits aus 2010 vom Philosophen Roland Barthes inspirieren. Dieser bezeichnete das „Neutrale“ als aktive Kraft, die jeglicher Reibung und Spannung oder, wie der Titel verspricht, „Konflikten“ elegant aus dem Weg geht.
Performance for 24 dancers

Österreichische Erstaufführung

Einst als „Enfant terrible“ des französischen Tanzes bezeichnet, zählt Boris Charmatz seit rund 20 Jahren zu den radikalsten KünstlerInnen des zeitgenössischen Tanzes und ist heute eine der führenden Künstlerpersönlichkeiten des französischen Tanzes. Als klassischer Balletttänzer an der Pariser Oper ausgebildet, arbeitet er heute als Tänzer (u.a. mit Tino Sehgal und Anne Teresa De Keersmaeker), Choreograf und künstlerischer Leiter des Centre chorégraphique national de Rennes et de Bretagne, das er zu einem „Tanz-Museum“ erklärte.

Levée des conflits (Suspension of conflicts)
Performance for 24 dancers
Date of creation: 2010
Choreography: Boris Charmatz
Assisted by Anne-Karine Lescop
Interpretation: Or Avishay, Eleanor Bauer, Nuno Bizarro, Matthieu Burner, Magali Caillet-Gajan, Sonia Darbois, Olga Dukhovnaya, Olivia Grandville, Gaspard Guilbert, Taoufiq Izeddiou, Lénio Kaklea, Jurij Konjar, Élise Ladoué, Catherine Legrand, Maud Le Pladec, Naiara Mendioroz, Thierry Micouin, Andreas Albert Müller, Mani A. Mungai, Élise Olhandéguy, Felix Ott, Annabelle Pulcini, Fabrice Ramalingom, Nabil Yahia-Aïssa

Light: Yves Godin
Sound direction: Olivier Renouf
Orchestration software: Luccio Stiz
Music: Henry Cowell, Colon Nancarrow, Helmut Lachenmann, Morton Feldman
Mass of excerpts: David Banner, Médéric Collignon Jus de bosce, Miles Davis, Daniel Johnston, Electric Masada, Angus McColl, RZA, Terror squad, Saul Williams, Zeitkratzer
Stage manager: Audrey Castelain
Clothes in collaboration with: Laure Fonvieille
Thanks to Marlène Monteiro-Freitas, Dominique Jégou, Katja Fleig, Margot Joncheray, Carlos Maria Romero, the students of the Inter-University Center for Dance HZT (Berlin, year 2010), the residents of the Pavillon, laboratoire de création du Palais de Tokyo, and all those who took part in the different stages of research.
With a special thought for Vincent Druguet and Odile Duboc.

Production: Musée de la danse / CCNRB
Coproduction: Théâtre National de Bretagne-Rennes, Théâtre de la Ville-Paris/ Festival d’Automne-Paris, Manifesta 8 (Murcia, Cartagena –Spain), and ERSTE Foundation
With the support of Teatro Maria Matos/Lisbonne, Chassé Theater/Breda, Kunstenfestivaldesarts/Bruxelles
This project is supported by Institut français/Ville de Rennes

Levée des conflits (c) Caroline Ablain


Vergangene Termine