Jazz · Diverse Musik

Boalous



In ihrem Musizieren erkunden sie das Heutige im Gestrigen, das Oesterreichische im Südosteuropäischen und das Hier und Jetzt im Improvisatorischen. Die Eigenkompositionen bewegen sich im Spannungsfeld zwischen E- und U-Musik, so wie auch die Konzerte zwischen ernst und unterhaltend changieren.

Boalous besinnt sich auf das unverstärkte Musizieren, das Hinhören, das akustisch Analoge. Sie nehmen sich aber auch elektronisch digitaler Musik an und befreien diese aus den Fesseln der Bits.

Boalous ist ein steirisches Dialektwort und bezeichnet den Ausdruck des Erstaunens und des Bewunderns. Der Stamm „lous“ wird im Süddeutschen, Oesterreichen und Schweizerischen im Sinne von zuhören verwendet (mittelhochdeutsch „losen, lusen“ und althochdeutsch „hlosen“).