Pop / Rock

Bo Candy & His Broken Hearts / The Base / The Tangerine Turnpike


Bo Candy & His Broken Hearts | Schon mit den ersten Tönen ihres zweiten Albums "Flowers Must Fade" wird klar, dass es der fünfköpfigen Band (Arbeitsbasis Burgenland) mühelos gelingt, auf dem Debüt von 2011 aufzubauen und weiterzugehen. Die gebrochenen Herzen rund um Thomas Pronai (Garish, Beautiful Kantine Band) sind mit "Flowers Must Fade" musikalisch heller geworden, streifen etwa bei "Trojan Horse" selbstbewusst bei der Blues Explosion oder den Ur-Stones an.

Es sind oft die Balladen, die am nachhaltigsten bewegen, Songs wie "Two Hearts", "Scars Of Age" oder "She Will Be With Him" gewinnen der Idee des Engtanzes zu Heartbreak-Lyrics - die Lyrics haben den Blues! - einiges ab.

The Base | Die Grazer Indierock-Desperados entdecken auf ihrem zehnten Album "Secret Second Thoughts" neue Stärken in Gegensätzen. Ist das jetzt Twang'n'Roll? Songwriter-Rock? Stoner Pop? Klar ist nur, dass The Base, diese größte kleine Band der österreichischen Musikszene, damit endgültig den Konventionen entweicht.

Der Widerspruch wird zelebriert: grandios, fokussiert und entrückt. Norbert Wally, Albrecht Klinger und Karlheinz Miklin jr legen furios los, betrunken schaukelt der Beat, vergessen schunkelt die Gitarre, dazu die große Konstante im Sound von The Base: die raubeinige Romantik in der Stimme. Die immer gerne in düstere Sphären entführt und doch voller Wärme ist.

The Tangerine Turnpike | Ja, es gibt ihn auch im Rock'n'Roll - den kategorischen Imperativ: "Bretter einen Song so kompromisslos dahin, dass auch der letzte Einzeller im Universum versteht, dass Rock kein rechtsdrehendes Diät-Jogurt ist!" Deswegen spielen ihn The Tangerine Turnpike gerne fett und funky. Als Salzburger starten sie mit ihrem Transmission Tiffany gleich ab Sekunde 0,001 eine fetzige Attacke auf süßliches Mozartkugel-Gedudel und schleimiges Smalltalk-Gewinsel. Das gitarrenschwere Quartett ist eigentlich und soundso in Motor City Detroit zuhause - dort, wo die Architektur auf Abbruch und Wildwuchs scharf ist.

MC5, Mitch Ryder und die Stooges hätten ihren hartgesottenen Spaß an TTT gehabt: die Gitarren so tief wie möglich gelegt, der Sound wie eine Big-Block-V8-Maschine, Feuerwasser brennt sich seinen Weg durch die Einspritzanlage.


Vergangene Termine