Pop / Rock · Metal

Blind Guardian


Fantastische Reisen in Anderswelten, quer durch Raum und Zeit – getragen von altbekannter Härte und neuen Spielereien. Eine Reise, die nicht nur die Hörer in andere Dimensionen voller Tyrannen, Götter und dem Heiligen Gral befördert, sondern die Band selbst in ihre ganz eigene Vergangenheit reisen lässt – all das findet sich auf Blind Guardiana neuestem Wurf „Beyond The Red Mirror“!

Nicht nur inhaltlich wird auf den zehn neuen Stücken auf „Beyond The Red Mirror“ die bekannte Geschichte aus Songs wie „Bright Eyes“ und „And The Story Ends“ aufgegriffen, auch klanglich knüpfen die Krefelder an die Urgewalten früher Tage an. „Eine Story angesiedelt zwischen Science Fiction und Fantasy“, erklärt Sänger Hansi Kürsch, der traditionell für die BLIND GUARDIAN-Texte verantwortlich ist. „Die Geschichte setzt bei unserem 1995er-Album ‚Imaginations From The Other Side’ an. Die beiden dort beschriebenen Welten haben sich seitdem dramatisch zum Schlechten gewandelt. Doch während es früher etliche Tore zwischen den Welten gab, existiert nun nur noch eine einzige Pforte: der Rote Spiegel. Dieser muss um jeden Preis gefunden werden.“

Aufgenommen in den Twilight Hall Studios in Grefrath zusammen mit Produzent Charlie Bauerfeind (SAXON, HAMMERFALL, HELLOWEEN), erscheint „Beyond The Red Mirror“ mehr als vier Jahre nach dem Erfolgsalbum „At The Edge Of Time“, das in der zweiten Jahreshälfte 2010 direkt von null auf Platz #2 der deutschen Albumcharts und Platz #1 der US Billboard Heartseekers Charts sowie Platz #108 der US Billboard Top 200 Album Charts einstieg.

Für „Beyond The Red Mirror“ arbeiteten BLIND GUARDIAN gleich mit drei großen Chören zusammen, einem aus der Tschechischen Republik (Prag), einem aus Ungarn (Budapest) und einem aus den Vereinigten Staaten(Boston). Zudem brachten zwei 90-Mann-Orchester ihr unglaubliches Können bei den Aufnahmen zum Einsatz, was zu einem absolut fesselnden Ergebnis führte. „Wir möchten mit unserer Musik überraschen und beeindrucken. Musik ist heutzutage oftmals so beliebig und vorhersehbar. Wir aber wollen uns und unsere Musik stetig weiter entwickeln“, erläutert BLIND GUARDIAN Gitarrist André Olbrich den Grundgedanken der Band, die er vor über 30 Jahren mitgegründet hat.

Dass sie ihrem eigenen Anspruch, auch auf Album Nummer zehn neu und frisch zu klingen, gerecht werden, ist in jeder Sekunde von „Beyond The Red Mirror“ zu hören. Angefangen beim Opener „Ninth Wave“, einem neuneinhalbminütigen Monumentalstück, bis hin zum großen Finale mit dem passenden Titel „Grand Parade“. Dieser zweite Neuneinhalbminüter ergießt sich mit heroischen Harmonien und glorreichen Chorgesängen zu einer wahrhaftigen Klangexplosion. Nicht ohne Grund hat Gitarrist Olbrich selbst „Grand Parade“ als den „besten Song, den wir je geschrieben haben“ bezeichnet.

Mit „Beyond The Red Mirror“ beweisen BLIND GUARDIAN erneut, dass sie völlig zu Recht den Titel, der größten Geschichtenerzähler der Metalwelt tragen. Die Reaktionen von Fans und Kritik zementieren diesen Status einmal mehr: Durchwegs Höchstnoten in der Presse und weltweit Topplatzierungen in den Albumcharts, darunter Platz 4 im heimatlichen Deutschland, Platz 8 in Österreich und Platz 10 in der Schweiz.

Noch harren die neuen Songs ihrer Live-Umsetzung, aber lang müssen sich die heimischen BLIND GUARDIAN-Fans nicht mehr gedulden: Nachdem sich Hansi Kürsch und Co. im vergangenen Jahr mit einigen ausgesuchten Shows für den kommenden Bühnenmarathon aufgewärmt haben, schalten BLIND GUARDIAN Anfang April 2015 in den Live-Overdrive und starten auf ihre erste ausgedehnte Europatour seit mehreren Jahren. Die führt sie im Mai auch in die Planet.tt Bank Austria Halle. Dann heißt es wieder: Up the irons!


Vergangene Termine