Theater

Besessen oder doch nur auf der Suche


Kaufsucht, Drogensucht, Sexsucht, Spielsucht …Eine Performance zum Thema Abhängigkeit

BESESSEN oder doch nur auf der Suche
Eine Performance zum Thema Abhängigkeit

Kaufsucht, Drogensucht, Sexsucht, Spielsucht …

Viele (junge) Menschen leben, meist unbewusst, in einer Abhängigkeit.
Es beginnt alles oft harmlos: mit einem Joint, einer Shopping-Tour, einer Mutprobe, einer Louis-Vuitton Tasche, einem GTA-Spiel, einem gestohlenen Moped, einem Video-Klipp im Internet, …
Man möchte dazugehören, einmal im Mittelpunkt stehen, auf keinen Fall Außenseiter sein, die Clique gibt Halt, man kann sich identifizieren und ist beliebt.
Das sind ganz normale Vorgänge und Verhaltensweisen und führen in den meisten Fällen zu einer gesunden Entwicklung ins Erwachsenenalter.

Ist dem wirklich so?
Führen all die, die nicht als Junkies auf der Straße liegen oder als Hooligans die Stadien terrorisieren oder einsam mit einem Messer zu Hause sitzen, wirklich ein so unbeschwertes, unabhängiges, normales, freies Leben?
Wie schaut die Grauzone aus?
Wo beginnt die Fremdbestimmung?
Wer entscheidet letztendlich, was wir wollen und was wir brauchen?
Wir selbst, oder sind da andere Mächte im Spiel?

Die Performance „BESESSEN“ untersucht dieses Phänomen und konfrontiert das Publikum in kritischer, humorvoller Weise mit den versteckten Abhängigkeiten des Lebens.

Wann: 10. November 2015 (Premiere)
Beginn: 19:00 Uhr
Wo: Theater am Steg (Baden)
Team: Performance: Julia Vozenilek
Regie: Karl Wozek

Kartenreservierung unter tickets@theater-wozek.at oder 0664/73642502

Dieses Projekt wird vom Land Niederösterreih (COME ON) unterstützt.


Vergangene Termine