Theater

Bella Figura


Akademietheater

1030 Wien, Lisztstraße 1

Mo., 19.12.2016

19:30 - 21:00
  • Abo 14

Nach insgesamt mehr als 200 Vorstellungen von „Kunst“, Drei Mal Leben und Der Gott des Gemetzels ist nun wieder ein neues Stück von Yasmina Reza im Repertoire.

Sie, Andrea, alleinerziehende Mutter und pharmazeutisch-technische Assistentin, sitzt noch im Auto. Ihr Liebhaber, der Glasereiunternehmer Boris, versucht sie zum Aussteigen zu überreden – trotz des Ausrutschers, den er gerade begangen hat: zu erwähnen, dass ihm das Restaurant von seiner Frau empfohlen wurde … – ein fataler Fehler mit unabsehbaren Folgen. Beim Wegfahren stößt Boris mit dem Wagen zurück und überfährt beinahe Yvonne, die mit ihrem Sohn Eric und dessen Freundin Françoise in dem Restaurant ihren Geburtstag feiern will. Man begreift rasch, dass ein unglückliches Band sie alle miteinander verknüpft. Man kennt einander nämlich. Françoise ist die beste Freundin von Boris’ Frau, und ihr muss Boris jetzt irgendwie Andrea vorstellen. Boris ist ertappt. Er muss „Bella Figura“ machen und das einen ganzen Abend lang, denn man kommt einfach nicht voneinander los. Das Stück spielt fast gänzlich unter freiem Himmel, am Meer, an einem Tag, der zur Neige geht.

„Vielleicht muss man konsequent Egoist sein, oder einfach Fatalist, jeder schlägt sich irgendwie durch, und die Karawane zieht weiter ...“

„Ich habe in meinen Stücken nie Geschichten erzählt, und daher wird man kaum überrascht sein, dass das nach wie vor so ist. Es sei denn, man betrachtet den stockenden, wogenden Stoff des Lebens als Geschichte.“
Yasmina Reza

„Wissen Sie, meine Gute, man kann auch so tun als ob. Ich ertappe mich oft dabei, dass ich so tue, als sei alles friedlich.“

Andrea
Caroline Peters

Boris Amette
Joachim Meyerhoff

Françoise Hirt
Sylvie Rohrer

Eric Blum
Roland Koch

Yvonne Blum
Kirsten Dene

Regie: Dieter Giesing

Bühne: Stéphane Laimé

Kostüme: Janina Audick

Licht: Peter Bandl

Dramaturgie: Klaus Missbach


Künstler