Vortrag

Bei schwacher Gesundheit: Der Friedensprozess in Myanmar/Burma und die Situation der ethnischen Minderheiten


Kurz vor den historischen demokratischen Wahlen im November werden Einblicke in die Situation der ethnischen Minderheiten, die Friedensverhandlungen mit der Zentralregierung und Lebensbedingungen im Zentrum und der Peripherie Myanmars geboten.

Maw Moebu, Leiterin des Projektes Mobile Kliniken in Kayah State, Myanmar
Univ.-Prof.Dr. Wolfram Schaffar, Institut für Internationale Entwicklung
Gabriele Schaumberger, Gründerin Burmahilfe
Moderation: Clemens Huber, Dreikönigsaktion

In den meisten Minderheitengebieten Myanmars ist der Kampf um Selbstbestimmung und Anerkennung kein bewaffneter mehr. Waffenstillstandsabkommen sind mit einigen Gruppen geschlossen, das landesweite „National Ceasefire Agreement“ jedoch von der Fertigstellung weit entfernt. In die bevorstehenden Wahlen am 08. November werden diesbezüglich unterschiedlich viele Hoffnungen gesetzt.
Doch auch ohne bewaffnete Konflikte hat sich die soziale Situation in den mehrheitlich von Minderheiten bewohnten entlegenen Regionen seit dem „Kurswechsel“ der burmesischen Regierung 2010/11 nicht wesentlich gebessert. Trotz Öffnung erreichen zahlreiche internationale Hilfswerke und NGOs vielfach nur die Zentren. Die Lebensumstände von ethnischen Gruppen wie den Karenni, im Osten des Landes, sind widrig wie zuvor. Am Beispiel der Basisgesundheitsversorgung für entlegenste Gebiete im Grenzgebiet zu Thailand werden die dahinterstehenden Mechanismen beleuchtet.


Vergangene Termine