Theater

Becket oder Die Ehre Gottes


Der moderne “Klassiker” um die Rivalität zwischen kirchlicher & weltlicher Macht

Becket oder Die Ehre Gottes



Der moderne “Klassiker” um die Rivalität zwischen kirchlicher & weltlicher Macht

Lange Jahre war das zur Weltliteratur zählende Stück des französischen Dramatikers Jean Anouilh in Wien nicht mehr zu sehen. Ab 5. April 2016 bringt die Freie Bühne Wieden (Direktion Michaela Ehrenstein) das personenreiche Schauspiel um die Rivalität von kirchlicher und weltlicher Macht in vier Akten auf die Bühne. Das an Anspielungen und ironischen Bemerkungen reiche Stück spielt in England, Frankreich und Rom im 12. Jahrhundert. Es thematisiert zeitlos klug den Machtkampf zwischen Kirche und Krone und entlarvt die Motive hinter politischen Schachzügen. Brillante Dialoge und philosophische Betrachtungen machen das Stück auch heute interessant. Vielen von uns ist die bewegende Geschichte von der berühmten Verfilmung mit Richard Burton und Peter O Toole bekannt. In der Freie Bühne Wieden spielt Philipp Limbach die Titelrolle. Als Heinrich II. ist Marcus Strahl bis 23. April zu sehen . www.freiebuehnewieden.at

Im Zentrum des Stücks steht die Freundschaft zwischen dem normannischen König Heinrich II und seinem angelsächsischen Berater und Freund, Thomas Becket, die tragisch scheitert. Heinrich macht seinen geistreich-zynischen und ästhetisch-gebildeten Freund Becket zum Kanzler und schließlich zum Erzbischof von Canterbury. Sein Ansinnen, durch diesen genialen Schachzug und die erhoffte Loyalität alle Macht zu vereinen, geht nicht auf. Der bis dahin ausschließlich an seinem Vergnügen interessierte Becket entdeckt - zu seiner eigenen Überraschung – in dem Kirchenamt seine wahre Berufung und wird zum kompromisslosen Verteidiger der Ehre Gottes und der kirchlichen Rechte. Heinrich fühlt sich in seinen echten Freundschaftsgefühlen verraten und lässt Becket von seinen Baronen ermorden. Danach erklärt er ihn – in einem Akt von entlarvendem Zynismus - zum Heiligen.

In weiteren Rollen: Michaela Ehrenstein, Herbert Eigner, Ulli Fessl, Peter Gayer, Michael Gert, Pierre Gold, Klaus Haberl, Reinhard Hauser, Johannes Kaiser, Gerhard Karzel, Rudi Larsoen, Hannes Lewinski, René Magul, Birgit Wolf, Vera Bernhauser, Sebastian Blechinger.
Regie: Michaela Ehrenstein
Rechte: Kiepenhauer Verlag
Credit: Rolf Bock

Termine:
5. April 2016 Premiere
Weitere Termine im April 2016:
6., 7., 8., 9. und
12., 13., 14., 15., 16 und
19., 20., 21., 22., 23.
Beginn: jeweils 19.30 Uhr


Vergangene Termine