Literatur

Barbara Frischmuth - Literatur & Steierbrunch


Barbara Frischmuth erzählt klug und mit der nur ihr eigenen souveränen Leichtigkeit, die das Unerträgliche nie vergessen lässt, wie jede dieser Frauen es lernen muss, im Jetzt zu leben und Liebe wieder zuzulassen.

Barbara Frischmuth wurde am 5. Juli 1941 in Altaussee geboren. Vater Anton Frischmuth, der 1943 in Russland fiel, war Hotelier. Der Familienbetrieb wurde von Mutter Maria bis 1956 allein weitergeführt. Ein neunmonatiger Stipendienaufenthalt ermöglichte ihr von 1960 bis 1961 ein Studium an der türkischen Atatürk Universität in Erzurum. In ihrer Abwesenheit wurde sie zum Gründungsmitglied des Forum Stadtpark ernannt. Im Forum las sie im Frühjahr 1961 auch erstmals eigene Werke. 1967 erschien als erste Übersetzung aus dem Ungarischen das KZ-Tagebuch der Siebenbürger Jüdin Ana Novac im Rowohlt Verlag, ein Jahr darauf ihr erstes eigenes Werk „Die Klosterschule“ (Suhrkamp). Von da an publizierte sie Romane, Erzählungen, Dramen, Hörspiele und einige weitere Übersetzungen aus dem Ungarischen.

Der Steiermarkhof lädt zu einer Lesung mit Steirerbrunch – mit steirischen Schmankerln und echter Volksmusik ein. Wir freuen uns darauf, Sie mit einer besonderen literarischen
Darbietung von Barabara Frischmuth zu überraschen! Nehmen Sie Platz im Hofrestaurant, im kleinen Hofrestaurant, im Stüberl oder auch im Innenhof des Steiermarkhofs und lassen Sie sich von unserem Küchenteam verwöhnen! Genießen Sie steirische Köstlichkeiten aus der GenussRegion.

Programm:
Johann Baumgartner [Kulturreferent]
Barbara Frischmuth [Schriftstellerin]
Echte Volksmusik
Steirerbrunch [Steirische Köstlichkeiten


Vergangene Termine