Jazz

Aynsley Lister



Einst als Wunderkind gefeiert, ist Aynsley Lister mittlerweile zu einem der führenden Vertreter der britischen Bluesrockszene gereift.
Mehr als 100.000 verkaufte Alben, blendende Kritiken in Fachmagazinen und erfolgreiche Tourneen mit Genre-Größen wie John Mayall, Robert Gray oder Lynyrd Skynyrd sprechen eine klare Sprache.

Aynsley Lister ist in Leicester geboren und aufgewachsen. Mit acht Jahren fing er an Gitarre zu spielen und mit dreizehn Jahren hatte er bereits seinen ersten Auftritt.
Seine professionelle Karriere als Musiker begann er im Alter von zweiundzwanzig Jahren.
Als Sänger mit rauer Stimme und Gitarrist nahm er mehrere Alben auf, die die Genres von Blues bis Bluesrock sowie von Rock und Pop abdecken.

Viele Tourneen durch ganz Europa haben ihm eine treue Fangemeinde eingebracht.
Das renommierte „Classic Rock“-Magazin führt Lister als einzigen britischen Gitarristen in seinen Top 10 der aktuellen Blueskünstler auf.
Er verwendet in seiner Musik die Harmonien des Blues und den Rhythmus des Rock. Die mitreißenden Songs erzählen von Dingen, die wir alle kennen und die uns bewegen.

In einer Welt, in der Popmusik wie vom Fließband produziert wird und für die Plattenfirmen scheinbar nur noch der Look der Künstler zählt, ist Aynsley wie ein Licht am Ende des Tunnels.
Es wirkt geradezu verschwenderisch, dass Aynsley Lister neben seinem guten Aussehen seine Songs auch noch selbst schreibt und einspielt.

Spätestens auf der Bühne übertrifft Aynsley alle Erwartungen indem er seine kraftvollen, einnehmenden Songs so überzeugend spielt wie jemand, der mindestens doppelt so alt ist wie er.

2007 wurde Lister vom englischen Classic Rock Magazine unter die „Top 10 der zeitgenössischen Blues-Künstler“ gewählt – als einziger Brite neben Stars wie John Mayer, Joe Bonamassa, den White Stripes oder den Black Keys!

Mit „Home“ hat Aynsley Lister im Vorjahr sein bereits zehntes Album veröffentlicht – und es ist eines seiner besten:
Die zwölf Titel decken ein breites Spektrum zwischen Hardrock-Riffs und beschaulichen Balladen ab, klingen modern, wurzeln aber stets im zeitlos fruchtbaren Boden des Blues.

Doch am besten führt man sich das Ganze live zu Gemüte – schließlich ist Aynsley Lister vor allem ein Mann der Bühne.