Theater

Ausnahmezustand Mensch Sein


Ausnahmezustand Mensch Sein ist eine Reise ins zerwühlte Innere, ein wilder Ritt durch die Windungen eines sturmgepeitschten Hirns. Prospero, Herzog von Mailand, ist Dreh- und Angelpunkt, Ausgangs- und Endpunkt des Geschehens auf der Insel. Prosperos Kopf ist also der eigentliche Schauplatz des Stücks. Alle sind ein Teil von Prospero: alle werden zu einem. Und der Eine zerlegt sich in viele Einzelteile um zu überleben.

"Ich bin Herzog. Herzog von Mailand. Wer bist du? Ich bin der Herzog. Der Herzog von Mailand. Du bist nichts."

Ein Gestrandeter auf einer Insel. Zwölf Jahre Einsamkeit, zwölf lange Jahre Zeit, um Wunden zu lecken und sich eine eigene Welt zu erschaffen, in der alles möglich ist. Oder doch nicht? Was tun, wenn auch dieser abgekapselte Mikrokosmos aus den Fugen gerät? Wohin kann man noch segeln, wenn man selbst seine Welt verraten und sich aus dieser verbannt hat?

Ausnahmezustand Mensch Sein ist eine Reise ins zerwühlte Innere, ein wilder Ritt durch die Windungen eines sturmgepeitschten Hirns. Prospero, Herzog von Mailand, ist Dreh- und Angelpunkt, Ausgangs- und Endpunkt des Geschehens auf der Insel. Prosperos Kopf ist also der eigentliche Schauplatz des Stücks.
Alle sind ein Teil von Prospero: alle werden zu einem. Und der Eine zerlegt sich in viele Einzelteile um zu überleben. Ein Mensch durchlebt in seinem Inneren alle Ausnahmezustände, die viele verschiedene Menschen erlebt haben. Angelehnt an Shakespeares Vorlage, doch keinesfalls im Sinne einer werk- und wortgetreuen Inszenierung, stellt das Team um Regisseur Daniel Wahl mit DarstellerInnen und deren individuellen Erfahrungen das Thema Ausnahmezustand Mensch Sein auf der Bühne dar.

Die Brunnenpassage setzt gemeinsam mit dem Volkstheater erstmals ein Community-Arts-Theaterprojekt mit rund 30 Mitwirkenden auf der Bühne um. Frei nach Shakespeares Der Sturm erarbeitet ein internationales Team die Inszenierung mit TeilnehmerInnen aus Musik-, Tanz- und Gesangsprojekten der Brunnenpassage. Die DarstellerInnen sind Menschen jeden Alters und unterschiedlicher Herkunft, die mitunter bereits seit Jahren wöchentlich ein Projekt der Brunnenpassage besuchen – sei es den Brunnenchor, eine der Tanzklassen oder das DJing Projekt.

Von Clemens Mädge nach William Shakespeares Der Sturm

Uraufführung

Eine Koproduktion zwischen Volkstheater und Brunnenpassage

Begleitet und unterstützt von Karl Markovics
Wahl/Schudt/Kappert/Brodbeck

Regie und Ausstattung:

Regie: Daniel Wahl
Bühne: Viva Schudt
Kostüme: Viva Schudt, Katharina Kappert
Musik und Komposition: Benjamin Brodbeck
Dramaturgie: Vanja Fuchs
Produktionsleitung: Elisabeth Bernroitner

Besetzung:

Pranjal Arya, Johanna Bernroitner, Agnes Distelberger, Hamayun Mohammed Eisa, Laura Gonzalez Roche, Sanja Govorčin, Vedrana Govorčin, Xenia Gschnitzer, Alexander Hajos, Maria Hruschka, Andrea Kapferer, Bockwoon Lahlal Chung, Shaina Lo Ian Ieng, Angelika Luger, Christian Mitterlechner, Agnes Ofner, María Verónica Pereira, Emil Purtscheller, Ilga Purtscheller, Regina Rosenauer, Sonnhild Schwarz, Alexandra Skrabal, Susanna Skrabal, Natalie Sopuchova, Franz Sramek, Miriam Torwesten, Jasmin Winterhalder

DJn Kollektiv Brunnhilde: Petra Grošinić, Theda Schifferdecker, Christina Steyskal


Vergangene Termine