Vortrag · Literatur

Aslı Erdoğan



Aslı Erdoğan wird erstmalig nach ihrer Gefangenschaft in der Türkei öffentlich in Wien begrüßt. Im Rahmen einer Personale wird ihr schriftstellerisches Werk mit anschließender Podiumsdiskussion präsentiert.

Die Physikerin Aslı Erdoğan, geboren 1967 in Istanbul, zählt zu den international renommiertesten türkischen Schriftstellerinnen. Sie gilt als Symbolfigur für den Kampf um Meinungsfreiheit, gegen politische Willkür und Diskriminierung in der Türkei. Wegen ihrer Beiträge in der kurdisch-türkischen Zeitung „Özgür Gündem“ war sie vier Monate in der Türkei inhaftiert.

Im Jänner diesen Jahres wurde Aslı Erdoğan der Bruno Kreisky Preis für Verdienste um die Menschenrechte 2017 verliehen – allerdings in Abwesenheit der Autorin, da es ihr zu diesem Zeitpunkt noch nicht erlaubt war, aus der Türkei auszureisen. Zudem erhält sie im Dezember 2017 den Grazer Menschenrechtspreis.

Mit: Aslı Erdoğan, Deborah Gzesh, Emel Heinreich, Hikmet Kayahan, Grace Marta Latigo, Nélida Martinéz, Ulli Weish
Am Cello: Margarete Deppe
Moderation: Ani Gülgün-Mayr