Pop / Rock · Singer-Songwriter

Ásgeir



Liebesgrüße aus Reykjavík: Der junge isländische Star-Songwriter Ásgeir präsentiert sein eindrucksvolles neues Album „Afterglow“ erstmals live in Wien.

Gerade mal 20 Jahre alt war Ásgeir Trausti Einarsson, als 2012 sein gefeiertes Debüt „Dýrð í dauðaþögn“ erschien. Es wurde zum am schnellsten verkauften einheimischen Debütalbum Islands und stellte sogar die Verkaufszahlen von Björk und Sigur Ros in den Schatten.

2014 folgte dann die englischsprachige Neuauflage unter dem Titel „In the Silence“, für die John Grant die Textübersetzung lieferte - und das Ásgeir zum internationalen Star machte. Die steile Karriere des jungen Musikers begann im isländischen Dörfchen Laugarbakki, zwei Stunden nördlich von Reykjavík, wo er umgeben von Musikern und Instrumenten aufwuchs: Seine Mutter spielt Orgel, sein Vater Akkordeon, seine Schwester Geige, und sein Bruder ist Gitarrist und Mitglied der isländischen Reggae-Band Hjálmar.

Ásgeir mit neuem Album "Afterglow"

Mit seinem brandneuen Album „Afterglow“ meldet sich der Singer-Songwriter und Multiinstrumentalist nun zurück. Drei Jahre lang hat er an den elf Tracks dieses berührenden Werks gefeilt. Ásgeirs neues Album, das im Mai erschien, ist in vielerlei Hinsicht eine Abkehr von Stimmung und Sound seines Erstlings. Er setzt hier sehr viel stärker auf elektronische Klänge und greift auch Elemente aus R&B und Soul auf. Damit lässt „Afterglow“ den Folk-geprägten Akustiksound von „In the Silence“ hinter sich und taucht in die melancholisch-melodische Seite der Elektronikmusik ein.

In der Vergangenheit wurde Ásgeir, der für seinen Falsettgesang bekannt ist, mit Künstlern wie Bon Iver, James Blake und Kings of Convenience verglichen. Auf „Afterglow“ perfektioniert er jedoch seinen eigenen, unverkennbaren Stil.

Konzert in Wien

Ásgeir selbst sagt über „Afterglow“: „Ich glaube, ich habe damit schon jetzt sehr viel erreicht. Ich habe mich selbst besser kennengelernt und fühle mich sehr viel gereifter. Das liegt nicht allein am Album, aber die Musik hat definitiv dazu beigetragen.“ Auf seine Fans wirkte die unverblümte Aufrichtigkeit bisher wie eine Katharsis. Jetzt hat Ásgeir gelernt, die erlösende Wirkung seiner Musik auch für sich selbst zu nutzen. „Es wäre allerdings schon toll, wenn andere das alles auch gut fänden“, fügt er lächelnd hinzu.

Am besten also selbst in die melancholisch-melodische Welt seiner Musik eintauchen. Ásgeir gastiert im November live in Wien - sollte man sich nicht entgehen lassen.