Theater

Arthur Schnitzlers Reigen


Das süße Mädel und der Dichter, der Dichter und die Schauspielerin, die Schauspielerin und der Graf, der Graf und die Dirne, die Dirne und...

Der Reigen ist kein abgelebtes Bild aus einer vergangenen Zeit, sondern vielmehr die zeitlose Aufdeckung unserer Ängste und Widersprüche im zwischenmenschlichen Umgang. Kaleidoskopartig wird unsere Gesellschaft schichtenweise freigelegt. Ursprünglich als Lesedrama konzipiert, wurde das Stück erst Jahre später auf die Bühne gebracht und löste den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts aus. "Welches Spiel der Verlogenheit. Politicum. Unaufrichtig Feind wie Freund. - Allein, allein, allein." schrieb Arthur Schnitzler tief enttäuscht nach dem "Reigen-Process", der mit einem Freispruch für alle Beteiligten endete, in sein Tagebuch.

Alex. Riener - Regie
Birgit Kellner - Ausstattung
Alexandra Hutter - Produktionsleitung

Jakob Egger
Florian Haslinger
Nancy Mensah-Offei
Alexandra Pernkopf
Matthias Rankov
Michéle Rohrbach


Vergangene Termine