Klassik

Arsonore


Beethovens zweites Rasumowsky-Steichquartett in einer Interpretation des blutjungen Equalis-Quartetts, welches in diesem Jahr souverän den Stipendien-Wettbewerb der Kunstuniversität Graz gewonnen hat, steht am Beginn unseres 2.Kammermusik-Abends. Boris Giltburg widmet sich gleich im Anschluss daran dem hochromantischen Oeuvre von Sergei Rachmaninow, dessen wahrlich russische Seele direkt die Herzen aller ZuhörerInnen zu berühren versteht.
Ein faszinierendes Meisterwerk der Kammermusik steht im zweiten Teil unserer Reise quer durch Stile und Jahrhunderte auf dem Programm: Mieczyslaw Weinbergs höchst selten gespieltes episches Klavierquintett, welches in fünf Sätzen alle Facetten der Kompositions-, vor allem aber der Klangkunst auslotet und seinen ZuhörerInnen ungeahnte Hörerlebnisse bescheren wird.

ARS16_Bilderleisten3.9-2

19.30 UHR ABENDKONZERT Reise 2 „Durch Jahrhunderte und Stile“
Konzert-Einführung durch Harald Haslmayr, 18.45 Uhr, Planetensaal

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Streichquartett e Moll, op 59/2 „Zweites Rasumowsky Quartett“
EQUALIS QUARTETT
Remigiusz Gaczynski, Violine
Mátyás András, Violine
Daria Ujejska, Viola
Dorottya Standi, Violoncello

SERGEI RACHMANINOW
Etudes tableaux op.39 (Auswahl)
Boris Giltburg, Klavier

– PAUSE–

Mieczyslaw Weinberg
Quintett op.18 für Klavier, 2 Violinen, Viola und Violoncello
Markus Schirmer, Klavier
Benjamin Schmid, Violine
Yevgeny Chepovetsky, Violine
Thomas Selditz, Viola
Clemens Hagen, Violoncello

SICHERN SIE SICH HIER IHRE TICKETS!

linie

Im Rahmen des Russland-Schwerpunkts zeigt ARSONORE als besonderes Highlight einen der bedeutendsten Dokumentarfilme aller Zeiten: 
Der Mann mit der Kamera, Stumm- und poetischer Dokumentarfilm aus dem Jahr 1929, gilt als Dziga Vertovs wichtigstes Werk und ist ein erstaunliches und großartiges Dokument seiner Zeit. 
Vertov dokumentiert darin den Tagesablauf in einer russischen Großstadt und bietet mit einer rasanten Montage aus unterschiedlichsten Alltagsszenen einen faszinierenden Blick auf die russische Gesellschaft der 1920er Jahre. Die spontan vom Geschehen inspirierten Klavierimprovisationen von Andreas Woyke schaffen eine eigene, dem Film angemessene Atmosphäre. 
Ein einmaliges multisensuales Ereignis, wie man es in dieser Form ausschließlich bei ARSONORE erleben kann!

Saturday Night Spot
(im Anschluß an das Abendkonzert um 22.00 Uhr)

DZIGA VERTOV
„Der Mann mit der Kamera“ (Stummfilm 1929)
Andreas Woyke, Klavier (Live-Improvisation)


Vergangene Termine