Theater

Antigone-Sophokles


ANTIGONE von Sophokles
Schlussaufführung des Theaterkurses von Monica Giovinazzi

Aus den Übersetzungen von Hölderlin und Brecht

Die Geschichte:
Der König Kreon verweigert das Begräbnis von Polyneikos, Bruder von Antigone und Ismene, weil dieser gegen die Stadt Theben gekämpft hat und daher ein Verräter ist. Antigone beschließt aber heimlich, ihren Bruder zu bestatten. Als Kreon dies erfährt, lässt er Antigone zur Strafe lebendig einmauern.
Der König will auch Ismene bestrafen, weil sie von dem Plan von Antigone gewusst hat, dies lässt aber die Antigone nicht zu, sie nimmt die Schule auf sich. Ein Seher und ein Bote überreden Kreon die Antigone zu befreien und Plyneikos zu bestatten, doch es ist zu spät, Antigone ist schon tot. Haimon, der Sohn von Kreon und Verlobter von Antigone, begeht aus Kummer über ihren Tod Selbstmord. Die Eurydike, die Gemahlin von Kreon tötet sich ebenfalls.

Ein sehr aktuelles Drama über staatlichem Gesetz, repräsentiert durch Kreon, und göttlichem und menschlichen Recht, repräsentiert durch Antigone, über die Sturheit von Kreon und der Kraft von Antigone, für die ein toter Mensch immer das Recht hat, auch wenn er ein Feind war, begraben zu werden.

mit
Barbara Krippl, Renate Masi, Arianna Mondin, Chiara Reali, Sandra Wimberger, Antonio Ventresca

Regie Monica Giovinazzi

Eintritt: 10 Euro (5 für Studenten) - Unterstütze die Kunst.


Vergangene Termine