Pop / Rock

Angel Olsen



Viele der Superlative, mit denen Angel Olsen beschrieben wird, gehen darauf zurück, wie leicht es ihr scheinbar fällt, ihr Publikum sprachlos und gebannt zurück zu lassen.

Allerdings war Olsen nie so zaghaft wie diese Beschreibungen implizieren, und ihre lauten und glühenden Andeutungen in ihren früheren Werken finden auf ihrem neuen Werk "Burn Your Fire For No Witness" einen größeren Ausdruck. Darauf singt Angel Olsen aus voller Kehle Jubel, Vorwürfe und gewagte, gefühlvolle Melodien. Mit der Hilfe von Produzent John Congleton knistert ihre Musik nun auf einer aufwühlenden tieferen Ebene und mit einer strahlenderen Energie.

Diese "Sammlung von Songs, die in einem Jahr mit Herzschmerz, Reisen und Wandel entstanden", bestärken uns darin zu gehen, einen Lover abzuschießen oder tanzend einen Weg aus unseren Sorgen zu finden. Viele Songs blieben unverändert von ihrem ursprünglichen Ansatz. Indem die Lieder so unberührt gelassen wurden, präsentiert sich hier eine selbstbewusstere Angel Olsen, als auf ihrer Debüt EP "Strange Cacti", auf der sie gerade begann die außergewöhnliche Bandbreite ihrer Stimme zu entdecken und dem ersten Album "Half Way Home", auf dem sie es gewagt hat persönlicher zu werden.

Der Akt des Sinn-machens kehrt als Thema, und als Antwort auf die negative Kraft, auf "Burn Your Fire For No Witness" immer wieder. Olsen hat eine Menge ihrer neu gefundenen Energie in die flüchtige, hypnotische Performance ihrer neuen Songs gesteckt und teilt somit die ganze Schönheit ihrer transformativen Momente mit uns.

Support: Rodrigo Amarante (Solo)