Literatur

Andres Müry - Zwei Paare ohne Sex im Waldviertel


Nicht mehr jung und an der Liebe vorbeigegangen sind die vier Männer, die der Schweizer Erzähler Andres Müry auf unterschiedliche Mission in seine Wahlheimat Österreich schickt.

Volker, der Modefotograf aus Paris, begegnet im Waldviertel den eigenen sexbesessenen Siebzigerjahren. Für Harry, den deutschen Fernsehkommissar, wird der Besuch eines Wiener Massagestudios zum blutigen Albtraum. Im Salzkammergut stößt Felix, der Zürcher Lifestyleporter, auf die Leiche einer begeisterten Leserin. Und Max, den schwulen Schweizer Diplomaten, macht eine schicksalhafte Begegnung vor der Wiener Albertina zum unfreiwilligen Vaterschaftsexperten. Mit rasanten Twists erzählt, balancieren die vier Stories zwischen Komik und Tragik, Unterhaltung und Tiefsinn und ergeben das Portrait einer Generation von Entwurzelten und Haltlosen.

Andres Müry, geb. 1948 in Basel, war Dramaturg an deutschen Bühnen und hat als Kulturjournalist und Theaterkritiker (TransAtlantik, Theater heute, FAZ-Magazin, Die Zeit, Focus) einen Namen. Seine Portraits, Reportagen und Satiren erschienen 1992 unter dem Titel Minetti ißt Eisbein. Lob der Hinterbühne. 1996 zog er nach Salzburg und veröffentlichte 2001 Jedermann darf nicht sterben. Geschichte eines Salzburger Kults. Müry lebt heute in Wien. Zwei Paare ohne Sex im Waldviertel ist sein erstes Prosabuch.

Andres Müry liest aus Zwei Paare ohne Sex im Waldviertel (weissbooks)
Moderation: Günter Kaindlstorfer (Ö1, ORF)


Vergangene Termine