Literatur

Andrea Komlosy - Arbeit


In sechs Zeitschnitten zwischen dem 13. und dem 21. Jahrhundert zeigt die Autorin Andrea Komlosy die Vielfalt der Arbeitsverhältnisse auf, die jede Periode kennzeichnet.

Eine globalhistorische Perspektive. 13. bis 21. Jahrhundert

Arbeit bestimmt wesentlich die Vorstellungen vom Sinn des Lebens. Ob aus religiöser Tugend, wie es die großen Weltreligionen verlangen, aus handwerklicher Berufsehre, aus familiärer Liebe und Sorge, aus sozialem Aufstiegswillen oder aus proletarischem Klassenbewusstsein ... Arbeit wird oft zum Lebenszweck erklärt. Der Verwirklichung in der Arbeit steht der Wunsch nach Befreiung von Arbeit gegenüber, der sich von der antiken Arbeitsverachtung über die asketische Überwindung der Bedürfnisse in klösterlichen Gemeinschaften bis hin zu technizistischen Utopien der Substitution menschlicher Arbeit durch Maschinen erstreckt. Die kritische Einstellung zur Arbeit kann darin zum Ausdruck kommen, Last und Mühe anderen Personen bzw. sozialen Gruppen aufzuhalsen. Sie kann sich aber auch in der Kritik an Zwangscharakter, Ausbeutung und Entfremdung sowie in kollektiven Aktionen zu deren Überwindung äußern.

In sechs Zeitschnitten zwischen dem 13. und dem 21. Jahrhundert zeigt die Autorin Andrea Komlosy die Vielfalt der Arbeitsverhältnisse auf, die jede Periode kennzeichnet. Sie untersucht, wie Arbeit geteilt und in welcher Art sie miteinander kombiniert wurde. Die Verbindung unterschiedlicher Arbeitsverhältnisse ist die Grundlage der Kapitalakkumulation, die aus der Aneignung von Werten aus fremder Arbeit resultiert. Über ungleichen Tausch und die Zerlegung der Arbeitsprozesse in Güterketten liegt der Werttransfer auch der globalen Ungleichheit zugrunde.

Diskussion zum Buch mit:

a.o.Univ.Prof. Dr. Andrea Komlosy (Autorin) PD Dr. Ursula Holtgrewe (Forba)

[email protected]
http://www.mediashop.at
+43-405 2702


Vergangene Termine