Theater

Andorra


Fremde. Identität. Ausgrenzung. In Zeiten der Angst vor dem Fremden und der Bedrohung der zwischenmenschlichen Solidarität setzt sich das Theaterkollektiv Schausturm mit diesen Themen auseinander.

Max Frischs Andorra erzählt die Geschichte des vermeintlichen Judenjungen Andri, der aufgrund seiner angeblichen Herkunft, als fremd wahrgenommen und dementsprechend behandelt und ausgegrenzt wird, bis er schließlich sogar selbst diese, von den anderen vorgefertigte, Identität annimmt. Frisch behandelt in seinem Werk eine Thematik, die in der derzeitigen politischen und gesellschaftlichen Lage an Aktualität absolut nichts verloren hat.

Die junge Theatergruppe setzt sich aus StudentInnen verschiedener Studienrichtungen zusammen. Ihre gemeinsame Leidenschaft ist das Theater.

Regie, Projektleitung: Miriam Ohlmeyer und Kieana Shirzadeh Semsar
Dramaturgie, Finanzen: Kiki Ludvik
Bühnenbild: Heike Hümpfner, Simon Lesina Debiasi
Licht: Lucy Schreiber
Presse: Luisa Lutter und Johannes Ayrle
Grafik: Dwayne Shepherd
Sounds: Silvius Sonvilla

Es spielen: Isabelle Bonin, Simon Conrady, Sabine Hödl, Corvin Hummer, Charlotte Kallenberg, Max Konrad, Gustav Kortenhaus, Skye MacDonald, Catarina Pfeffer, Lola Peuerböck, Julia Katharina Schmidt, Wieda Shirzadeh Semsar, Alma Sonvilla,Silvius Sonvilla, Herik Thomas, David Rathbauer

Rechte bei Suhrkamp Verlag Berlin


Vergangene Termine