Theater

Amerika



Kafkas epochales Werk Amerika schildert zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Geschichte eines Heimatlosen.

„Aber was mir auch fehlen sollte, ich sage kein Wort, ich werde arbeiten, solange es gehen wird und bis es nicht mehr gehen wird, werde ich mich hinlegen und sterben und dann erst, zu spät, werden sie sehen, dass ich krank gewesen bin und trotzdem immerfort und immerfort weitergearbeitet und mich in ihren Diensten zu Tode gearbeitet habe.“

Karl Roßmann, 17 Jahre alt, wurde von seinen Eltern nach Amerika verstoßen. Ein kafkaesker Pinocchio, mit dem bescheidenen Wunsch, einfach nur einen Platz für sich zu
finden, in einer ökonomisch dirigierten Welt. Millionäre und Gauner, Schiffsheizer und Theaterdivas - Karl Roßmann begegnet ihnen allen auf seiner Reise, von den Häfen New Yorks bis hinein ins Herz dieses, von Kafka gezeichneten, Amerikas. Eine temporeiche Geschichte um Hoffnung und Scheitern im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Die Uraufführung der Theaterfassung von Franz Kafkas Romanfragmenten wartet mit allem auf, was man an Kafka liebt – surreale Tragikomik trifft auf brillante Wortgewalt.

  • Heute

    19:30
  • Fr., 27.04.2018

    19:30