Klassik

Almut Preuß-Niemeyer, Klavier & Volkhard Steude, Violine


MuTh – Konzertsaal der Wiener Sängerknaben

1020 Wien - Leopoldstadt, Obere Augartenstraße 1E

Mo., 23.11.2020

19:30
Corona-Virus: Ab 29. Mai sind Veranstaltungen bis 100 Personen wieder erlaubt. Ab 1. Juli bis 250 Personen, ab 1. August für 500 bis 1.000 Personen. Sicherheitsregeln gelten weiterhin.

Die deutsche Pianistin Almut Preuß-Niemeyer und Volkhard Steude verbindet eine langjährige kammermusikalische Zusammenarbeit.

„Auch wir wollen den von uns geliebten Beethoven heuer mit diesem Konzert ehren und seine so kraftvoll-energetische Klangsprache zu Gehör bringen“, erklärt der Geiger.

Beethovens letzte Violinsonate entstand 1812 und ist ein wunderbar schlichtes, melodieschönes Stück Musik. Ein Kritiker hörte darin mehr „Popularität, Witz und Laune“ als in Beethovens übrigen Violinsonaten. Aber auch seine erste Violinsonate aus dem Jahr 1798 hat Charme! Sie besteht aus überaus reizvollen Dialogen, und in den Ecksätzen darf die Pianistin virtuos brillieren.

Programm:
Ludwig van Beethoven:
Sonate für Klavier und Violine Nr.1 in D-Dur op. 12
Sonate für Klavier und Violine Nr. 10 in G-Dur op. 96
Kurt Weill: 7 Stücke aus der Dreigroschenoper
George Gershwin: 3 Preludes
John Williams: Filmmusik aus “Schindler’s List“
Fritz Kreisler: Viennese Rhapsodic Fan