Literatur

„Allahs Internet”


Die „Josefstädterin 2015“ in der Kategorie Kultur ladet in die „Galerie Sandpeck Wien 8“ - Verein zur Förderung von Kunst, Kultur u Wirtschaft in die Florianigasse 75, 1080 Wien.
Günther Zäuner präsentiert
„Allahs Internet” - Ein Kokoschansky-Thriller
Lesung am Donnerstag, 29.10.2015 um 19Uhr

Zum Inhalt: Burkhard Eschbach, Kriminalarchäologe des deutschen Bundeskriminalamtes, ist einem internationalen Hehlerring auf der Spur, der geraubte antike Artefakte aus irakischen Museen und Ausgrabungsstätten im Auftrag des Islamischen Staates verkaufen will....
Seine Ermittlungen während der Antikenmesse TEFAF in Maastricht führen direkt ins Wiener Dorotheum...
Auch dem investigativen Wiener Journalisten Heinz Kokoschansky ist manches zu Ohren gekommen. Doch die Bundesregierung, allen voran das Innenministerium, will von seinen Recherchen nichts wissen, fordert ihn vielmehr auf unverzüglich seine Ermittlungen abzubrechen. Österreich braucht keine Neuauflage von Paris, Kopenhagen und Tunis.
Doch ein Kokoschansky lässt sich nicht stoppen. Er findet Zusammenhänge zwischen den Kunsthehlern und internationalen Waffenhändlern heraus, die für den IS arbeiten. Dabei wird ihm klar wie tief in Österreich der IS bereits in der islamistischen und salafistischen Szene verankert ist. Eines Tages steht vor Kokoschanskys Tür ein Paket mit grausigem Inhalt. Es ist der Kopf eines Kollegen....

Herbert Rosendorfer, deutscher Schriftsteller, über Günther Zäuner:
„Zäuner ist ein hervorragender Erzähler. Ich habe noch nie so ein exzellentes Erzähltalent erlebt.“
• Geboren 1957 in Wien
• Matura, Studium (Geschichte, Zeitgeschichte, Klassische Philologie), musikalische Ausbildung
• Ehemaliger Lehrer für Latein, Geschichte und Musik
• Seit 1983 freier TV-, Radio- und Print-Journalist (ORF, verschiedene ausländische TV-Anstalten, Wien 1 [heute ATVplus], Arbeiten für verschiedene Produktionsfirmen)
• Schwerpunktthemen: Organisierte Kriminalität, Drogen, Sekten, Rechtsextremismus, Terrorismus, Politik
• Zahlreiche TV-, Radio- und Printbeiträge
• Redakteur der Fachmagazine „Die Kriminalpolizei“, und „Polizei“
• 1995 Verleihung der Goldenen Ehrennadel der Bundeskriminalbeamten Österreichs für besondere Verdienste
• Mitgliedschaften: Österreichischer PEN-Club, Österreichischer Schriftstellerverband (ÖSV), AIEP (Internationale Krimiautorenvereinigung), SYNDIKAT (Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur), IG Autoren
• Zahlreiche TV-Dokumentationen u.a. über Kolumbien und die Drogenmafia
• Erfinder und Leiter des TV-Magazins „133 – Das Polizei- und Sicherheitsmagazin“ für Wien 1 [ATVplus]
• Kolumnist und Redakteur des Business-Magazins „neuzeit“
• Verfasser von Kriminalromanen, unter anderem „Kokoschansky“ und Kriminalkurzgeschichten
• Verfasser von Sachbüchern
• Drehbücher u.a. für „Kokoschanskys Instinkt“
• Kabarettprogramme
• 1984 Gründung des Kabarettduos „Cabaret Critique“ mit Erwin Leder
Ab 1986 Soloprogramme
• Zahlreiche Auftritte in Österreich und in Deutschland
• 1987 Gründung der freien Theatergruppe „Teatro Longino“ mit Mitgliedern des Longinus-Clubs Wien
1988 zusammen mit Michael Kandler kurzfristige Leitung des „Orpheums“ in Wien
Arbeiten für das Gloriatheater in Wien
Kabarettbeiträge für Radio NÖ und Ö3
„Senf zur Woche“ (kabarettistischer Wochenrückblick) für das (alte) Wiener Stadtradio
• Autor zahlreicher Sketches, Texte, Monologe, Liedtexte u.a. für die Döblinger Faschingsgilde
Enge musikalische Zusammenarbeit mit Jack Fronczek
• Programmchef, Programmverantwortlicher, Regisseur, Autor und Schauspieler in der Döblinger Faschingsgilde bis 2006
• Autor von Theaterstücken (vom Einakter bis zur Komödie)
• Verschiedene Engagements, diverse Radio- und TV-Auftritte

mehr: http://www.guenther-zaeuner.at/
Clubspende erbeten!

Die „Josefstädterin 2015“ in der Kategorie Kultur ladet in die „Galerie Sandpeck Wien 8“ - Verein zur Förderung von Kunst, Kultur u Wirtschaft in die Florianigasse 75, 1080 Wien zu
Sonal Nathwani präsentiert „QUIET“
Vernissage: Sonntag, 15.November 2015 von 14-17Uhr
mit berührenden Harfenklängen von Gerlinde Hainzl
Ausstellung bis 20.November 2015
von Montag – Freitag 14-19 Uhr

"Alles Unheil kommt daher, dass die Menschen es nicht verstehen, ruhig in einem Zimmer zu sitzen " - Blaise Pascal, Pensées II, 139

Die Kunstwerke dieser Ausstellung wollen dem Betrachter und der Betrachterin ein Gefühl der Ruhe und Stille vermitteln. Als Kontrast zu konstanter Kommunikation, Information, Lärm und Ablenkungen jedweder Art, denen wir heutzutage ständig ausgesetzt sind, hofft die Künstlerin, dass diese Bilder die BesucherInnen animieren, die Stille zu genießen!

In Malawi, Afrika, in eine indische Familie geboren und in England aufgewachsen, lebt Sonal Nathwani seit geraumer Zeit in Wien. Ihre Arbeiten spiegeln zweifellos eine Mischung aus asiatischen und europäischen Einflüssen und Sensibilitäten.
Sonal liebt die Malerei seit ihrer Kindheit. Die Gelegenheit, in den renommierten Charles H. Cecil Studios in Florenz zu studieren, hat diese Leidenschaft zusätzlich angefacht. Nach der Geburt ihres jüngeren Sohnes entschied die Künstlerin, ihre Karriere im Finanzbereich zu beenden, um ihrer Leidenschaft für die Malerei zu huldigen. Sie widmet nunmehr ihre Zeit der Malerei und der Gestaltung von Mustern für Heimprodukte, Schreibwaren und Textilien.
Sonal Nathwani ist davon überzeugt, wenn sie meint "Meine Bilder zelebrieren Farbe; Muster und Blumen sind eine ständige Quelle der Inspiration für mich. Gelegentlich sind auch Menschen und Tiere Teil der Komposition. Alles was meinen Augen gefällt liefert die Ideen für meine Bilder: sei es die Form eines natürlichen oder erzeugten Gegenstandes, der Rhythmus einer Linie, das Spiel von Licht und Schatten, ein Gesicht, ein Bild, oder einfach nur Farbe. All dies steht am Anfang meiner Malerei, ob figurativ oder abstrakt. Für mich geht es darum, das zu tun, was ich liebe; anderen Menschen, das zu zeigen, was ich sehe; und ihre Räumlichkeiten durch mein Schaffen ein wenig zu verschönern."
mehr: www.sonalnathwani.com
Die „Josefstädterin 2015“ in der Kategorie Kultur ladet in dier „Galerie Sandpeck Wien 8“ - Verein zur Förderung von Kunst, Kultur u Wirtschaft in die Florianigasse 75, 1080 Wien:
Christian Pinter präsentiert Keine Eulen nach Athen!
Geflügelte Worte Griechenlands
Vortrag: Mittwoch, 18. Nov. 2015 um 19 Uhr

Vom Zankapfel bis zum Trojaner, von der Amazone bis zur Sirene, vom Labyrinth bis zur Achillesferse, vom Goldenen Zeitalter bis zur Sisyphusarbeit - noch heute verwenden wir immer wieder Begriffe, die eigentlich der griechischen Mythologie entsprungen sind.

Aber auch die reale Geschichte dieses Landes hat uns ein reiches, begriffliches Erbe hinterlassen: etwa die Olympiaden, den Marathonlauf, den Pyrrhussieg, den Krösus, die drakonischen Strafen oder den gordischen Knoten.

Behandelt werden zudem der Priapismus, der Ödipuskomplex, der Narzissmus, die Phobie, die Panik oder die Nymphomanie.

Falls Sie wissen möchten, was es mit der vielzitierten Büchse der Pandora auf sich hat, woher die Aphrodisiaka stammen, und warum davon abgeraten wird, Eulen nach Athen zu tragen - in diesem kurzweiligen Vortrag erfahren Sie es!

Dr. Christian Pinter ist langjähriger Wissenschaftsjournalist. 2002 erhielt er den Würdigungspreis für wissenschaftlich fundierte Publizistik des Kardinal-Innitzer-Studienfonds. Die Wiener Zeitung hat mehrmals Artikel aus seiner Feder für den Staatspreis für Wissenschaftspublizistik vorgeschlagen. 2009 gab der Verlag Kremayr & Scheriau sein astronomiegeschichtliches Lesebuch "Helden des Himmels" heraus.
mehr: www.vortrag.himmelszelt.at
Clubbeitrag: 12 Euro

Die „Josefstädterin 2015“ in der Kategorie Kultur präsentiert in der „Galerie Sandpeck Wien 8“ - Verein zur Förderung von Kunst, Kultur u Wirtschaft in die Florianigasse 75, 1080 Wien:
„Froh zu sein bedarf es wenig,
und wer froh ist, ist ein König“
„Komm und sing mit uns!“
Offene Singrunde mit Nadja Offinger
Start: Mittwoch, 25.11.2015 um 19-20.30
In völlig entspannter Atmosphäre treffen sich hier wöchentlich unterschiedlichste Menschen, die aber eines gemeinsam haben - großen Spaß am Singen. Von Sixties bis Pop, vom Volks- bis Kinderlied und bring dein Lieblingslied als Wunsch ein!
Keine musikalischen Voraussetzungen notwendig.
Nadja Offinger:
klassische Gitarre: Mozarteum Salzburg
Stimme und Gesang: Ausbildung München ebenso div. Fortbildungen Internationale Unterrichts –und Konzerterfahrung.
Eigene Lieder und Vertonungen.
Mitbegründung eines Projekts zur Förderung des Singens mit Kindern.
mehr: www.musikwerft.at
weitere Termine: 2., 9., 16.12 und
ab 13.1.2016 wöchentlich
Clubbeitrag EUR 10


Vergangene Termine