Oper

Albert Herring


Im November 2013 jährte sich Benjamin Brittens Geburtstag zum 100. Mal. Die Volksoper widmet ihm eine Premiere in der Jubiläumssaison: Die 'Comic opera' "Albert Herring" aus dem Jahr 1947 ist eine köstliche Satire auf scheinheilige Moral und Tugendhaftigkeit.

Die Volksoper übernimmt die Innsbrucker Inszenierung aus dem Jahr 2012. Es war Brigitte Fassbaenders letzte Regie in ihrer 13-jährigen Ära als Intendantin des Tiroler Landestheaters und ist nun ihre erste Regie an der Volksoper Wien.

Besetzung:

Regie Brigitte Fassbaender
Bühnenbild und Kostüme Bettina Munzer

Dirigent Gerrit Prießnitz
Lady Billows, eine herrische ältere Dame Barbara Schneider-Hofstetter
Florence Pike, ihre Haushälterin Martina Mikelić
Miss Wordsworth, Schulvorsteherin Birgid Steinberger
Mr. Gedge, Pfarrer Morten Frank Larsen
Mr. Upfold, Bürgermeister von Loxford Jeffrey Treganza
Mr. Budd, Polizeichef Andreas Daum
Sid, Metzgerbursche Daniel Ochoa
Albert Herring, Bursche im Gemüseladen Sebastian Kohlhepp
Nancy Waters, Bäckerstochter Dorottya Láng
Mrs. Herring, Alberts Mutter Elvira Soukop

Die Gesellschaftskomödie „Albert Herring“ aus dem Jahre 1947 ist eine köstliche Satire auf scheinheilige Moral und Tugendhaftigkeit. In der schmucken englischen Kleinstadt Loxford ruft Lady Billows, eine „stattliche, unduldsame und herrische ältere Dame“, die Honoratioren der Stadt zusammen. Die selbst ernannte Hüterin der Moral ist verbittert über den Verfall der Sitten und möchte einen alten Brauch wieder einführen: Ein besonders anständiges Mädchen soll zur Maikönigin gekürt werden. Doch die Röcke sind zu kurz, die Ausschnitte zu tief, kurzum: kein Mädchen entspricht ihren Vorstellungen. Also gewinnt Albert Herring, der Sohn der örtlichen Gemüsehändlerin, den Titel. Dass dessen Tugendhaftigkeit aber eher einem Mangel an Gelegenheit entspringt, wird nach Alberts Krönung zum Maikönig offenbar. Denn als er bei der Maifeier einen über den Durst trinkt, nehmen die Dinge eine unerwartete Wendung, die ein weiteres Mal die Moral der Gemeinde erschüttert ...

Einer der bedeutendsten Opernkomponisten des 20. Jahrhunderts
Der 1913 geborene Benjamin Britten ist neben Richard Strauss und Giacomo Puccini der bedeutendste und meistgespielte Opernkomponist des 20. Jahrhunderts. Die zentralen Themen – die Gefährdung der Unschuld und der Druck der Gesellschaft auf den Einzelnen –, die in Brittens Werken „Peter Grimes“, „Billy Budd“ und „The Turn of the Screw“ bestimmend sind, kommen auch in der Kammeroper „Albert Herring“ zum Tragen: allerdings bleibt der Titelheld vom Tode verschont, er genießt das Heraustreten aus der gesellschaftlichen Enge, welche mit dem Verlust seiner Unschuld einhergeht.


Vergangene Termine