Alte Musik · Wienerlied · Klassik

Agnes Palmisano Quartett/ Armonico Tributo Consort - Im Finstan mecht´i sein


„In darkness let me dwell" und viele andere der schönsten Lieder von John Dowland, präsentiert im Renaissancekleid von vier Gamben und ebenso übertragen ins Wienerische von heute.

Komm zu mia (Come again) / Es tuad ma lad (Can she excuse) / Schatzal kumm (Come away, come sweet love) / In Finstan möcht' i sein (In darkness let me dwell) / Tiafa Schlaf (Come heavy sleep) u. a.

Armonico Tributo Consort
Leitung: Lorenz Duftschmid, Viola da Gamba
Agnes Palmisano Quartett:
Agnes Palmisano, Stimme
Andreas Teufel, Schrammelharmonika
Daniel Fuchsberger, Kontragitarre
Aliosha Biz, Violine

Am liebsten hätte er sich in der Dunkelheit verkrochen. John Dowland, Englands berühmtester Renaissance-Lautenist, war zu seinem Leidwesen tief melancholisch. Dabei will es Agnes Palmisano nicht bewenden lassen. Die Meisterin des Wienerlieds holt den scheuen Briten ins Scheinwerferlicht der Schlossbergbühne und zieht seinen „Songs of Darkness" ein wienerisches Sprachgewand über: „In Finstan möcht' i sein" heißt es nun statt „In darkness let me dwell". Natürlich muss dazu auch Einiges in den Noten geändert werden, doch Lorenz Duftschmid hält die Fahne des originalen Dowland hoch: Er spielt mit seinem Gambenconsort die „Lachrimæ or Seven Tears" und drei der schönsten Dowland-Lieder.


Vergangene Termine