Kunstausstellung

Ägypten. Die letzten Pharaonen. Von Alexander dem Großen bis Kleopatra


Die Ausstellung „Ägypten. Die letzten Pharaonen. Von Alexander dem Großen bis Kleopatra“ gibt einen umfassenden Überblick über drei glanzvolle Jahrhunderte ägyptischer Geschichte.

Beginnend mit der Eroberung Ägyptens durch Alexander den Großen 321 v. Chr. durchlebte das Land am Nil bis zur Schlacht bei Actium 31 v. Chr. und dem darauffolgenden Selbstmord Kleopatras VII. eine neue Blütezeit. Als Nachfolger Alexanders herrschten in Ägypten die makedonischen Könige, die nach ihrem ersten Herrscher Ptolemaios die Dynastie der Ptolemäer begründeten. Diese waren zwar keine Ägypter, sollten sich aber in vielfältiger Weise der religiösen, künstlerischen und königlichen Tradition des Landes am Nil unterwerfen, um so die Legitimität ihrer Herrschaft zu begründen und abzusichern. Darüber hinaus sind die besonderen Familienverhältnisse dieser makedonischen Könige von großem Interesse. Diese meist von Inzest, Mord und Intrigen gekennzeichneten dynastischen Machtkämpfe faszinieren bereits seit Generationen.

Die Gründung der Stadt Alexandria war der Aufbruch in eine neue Welt, die wir heute als die hellenistische bezeichnen. Alexandria war die Hauptstadt der Wissenschaft, Philosophie und Kunst. Der Leuchtturm von Alexandria, eines der sieben Weltwunder der Antike, ist als großes Modell ein besonderes Highlight der Ausstellung.

Die Vielfalt des künstlerischen Schaffens, welche die Lebensart des ptolemäischen und römischen Ägypten wiederspiegelt, wird durch zahlreiche Leihgaben aus den bedeutendsten ägyptischen Sammlungen internationaler Museen, wie dem Louvre in Paris, der Eremitage in St. Petersburg, der Ägyptischen Sammlung der Staatlichen Museen zu Berlin, dem Roemer-Pelizeaus Museum in Hildesheim, dem Kunsthistorischen Museum in Wien u.a.m. dargestellt. Über 200 Objekte, darunter Statuen, Reliefs, Inschriften und Papyri, vergegenwärtigen in dieser einzigartigen Ausstellung Kunst, Kultur und Religion dieser glanzvollen Zeit des ägyptischen Reiches.

Eine Sensation stellt ein wertvoller Papyrus aus der Walters Art Gallery in Baltimore (USA) dar. Das „Buch vom Fayum“ ist eine mythisch-geografische Erzählung über die Entstehung der Welt. Ausführliche Beschreibungen und eine digitale Decodierung ermöglichen ein besseres Verständnis dieses erstmals in Österreich ausgestellten Objektes.


Vergangene Termine

  • Sa., 25.04.2015 - So., 01.11.2015

    Mo: 09:00 - 18:00 Uhr
    Di: 09:00 - 18:00 Uhr
    Mi: 09:00 - 18:00 Uhr
    Do: 09:00 - 18:00 Uhr
    Fr: 09:00 - 18:00 Uhr
    Sa: 09:00 - 18:00 Uhr
    So: 09:00 - 18:00 Uhr
    Dieser Termin hat bereits stattgefunden.