Jazz

Internationales Jazzfestival Saalfelden



Jazz kann man nur in rauchigen Kellerspelunken so richtig genießen? Weit gefehlt. In Saalfelden Leogang im SalzburgerLand passen die klassischen, modernen und experimentellen Jazzsounds ganz hervorragend auch zu Bergen und Almen

Das Internationale Jazzfestival Saalfelden findet im August 2018 bereits zum 39. Mal statt und zieht Musiker und Zuhörer aus der ganzen Welt an.

Als das Jazzfestival 1978 zum ersten Mal in der Pinzgauer Kleinstadt Saalfelden stattfand, waren die modernen Klänge von Saxophon, Piano, Bass, Klarinette und Drums für viele Einheimische und Gäste noch eher ungewohnt. Seither sind 40 Jahre vergangen. 40 Jahre, in denen das Festival nur ein Mal nicht stattfand. Heute gehört das Jazzfestival zu Saalfelden wie das Steinerne Meer und längst ist es nicht mehr nur ein Festival für eingefleischte Jazzfans. Auch eher zufällig anwesende Gäste und Jazz-Laien sind begeistert von den Konzerten, die sowohl unter freiem Himmel im Ort und auf den Almen, als auch auf unterschiedlichen Indoor-Bühnen stattfinden.

Unterschiedliche Stilrichtungen in Saalfelden

Vom 23. bis 26. August treffen sich auch 2018 wieder die Größen und auch Newcomer der internationalen Jazzszene in Saalfelden. Mario Steidl, seit 14 Jahren Intendant des Festivals, setzt alljährlich auf ein abwechslungsreiches Programm: „Jazz wird ja stets sehr offen interpretiert und ist bekannt für seine Vielschichtigkeit. Dem wollen wir im Rahmen unseres Festivals auch genügend Platz einräumen. Die Sounds reichen von weichen, sonoren Klängen, fließenden Synthie-Soli bis hin zu spitzen, rauen Melodien. Bei unserem Festival ist deshalb kein Konzert wie das andere, auf jeder Bühne können die Zuhörer etwas Neues kennenlernen. Die internationalen Künstler, die wir einladen, setzen sich mit verschiedensten Stilrichtungen auseinander und überraschen das Publikum Jahr für Jahr mit neuen, ungewöhnlichen Kompositionen.“

City Stage, Main Stage und Kinderkonzert

Das viertägige Festival beginnt traditionell am Donnerstagabend mit den sogenannten „City Stage Konzerten“, die nicht nur direkt auf dem Rathausplatz – also mitten im Ort – stattfinden, sondern auch kostenlos sind. Das offizielle Eröffnungskonzert ist dann am Freitagabend im Congress Haus auf der „Main Stage“. Der Intendant vergibt dieses Eröffnungskonzert immer an österreichische Musiker und Musikerinnen. Die Main Stage bietet auch am Samstag und Sonntag Jazzmusik vom Feinsten, insgesamt 15 Konzerte. Auskopplungen dieser Main Stage Konzerte gibt es im Kunsthaus Nexus zu hören. Hier wird es bei den sechs sogenannten „Shortcuts“ etwas experimenteller und noch facettenreicher. Ebenfalls im Kunsthaus Nexus findet für alle Menschen ab vier Jahren ein Kinderkonzert statt und auf der Bühne Nexus+ weitere kostenlose Jam-Sessions. 2018 werden zwei weitere, neue Bühnen erschlossen: das Museum Schloss Ritzen und die Buchhandlung Wirthmiller, wo ebenfalls kostenlose Konzerte stattfinden werden.

Jam-Sessions auf den umliegenden Almen

Die optischen Höhepunkte des Jazzfestivals sind dann am Samstag und Sonntag auf den Almen – kostenlos und draußen, vor der gigantischen Bergkulisse der Steinberge. Auf drei Almhütten, dem Huggenberg, der Stöcklalm und auf dem Vorderkühbühelhof treten unterschiedliche Jazzcombos auf. Wer diese wirklich außergewöhnlichen Jazzkonzerte erleben möchte, muss einfach nur die Wanderschuhe schnüren, auf den Berg marschieren und bei einem kühlen Bier und einer zünftigen Brettljause die einzigartige Atmosphäre genießen.


Dazugehörige Veranstaltungen