Vortrag

23.Braunauer Zeitgeschichte-Tage


Die 23. Braunauer Zeitgeschichte-Tage werden viele Aspekte dieser etwa 18 Monate zwischen "Anschluss" und Kriegsbeginn in Vorträgen und Diskussionen beleuchten, wobei nach bewährtem Vorgehen immer der überregionale Blickwinkel ergänzt wird durch das Herausarbeiten von Bezügen zu lokalen Ereignissen.

Parallel zur Tagung, die bei freiem Eintritt im GUGG Kulturhaus der Stadt Braunau, Palmstraße 4, stattfindet, ist eine Ausstellung von Bildern, Texten und Objekten aus und zu dieser Zeit im GUGG Theaterfoyer gestaltet.

Programm
Fr 26. 9. 19.30 Uhr
Eröffnung
Nationalsozialismus in Österreich. Zustimmungsdiktatur, Mobilisierungskrisen und Verfolgungsgemeinschaft
Anschließend wird zum Büfett gebeten
Bgm. Mag. Johannes Waidbacher, Stadt Braunau am Inn
Landesrat Dr. Michael Strugl, Oö. Landesregierung, Linz
Mag. Florian Kotanko, Verein für Zeitgeschichte, Braunau
Dr. Gerhard Botz, em. Univ. Professor für Zeitgeschichte am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien, Leiter des Ludwig Boltzmann-Instituts für Historische Sozialwissenschaft, Wien

Samstag 27. 9. 9 Uhr
Österreichs Finanzverwaltung 1938 - eine feindliche Übernahme Wolfgang Fritz, Autor, ehem. Leiter der Revisionsabteilung im Finanzministerium, Wien

Samstag 27. 9. 11 Uhr
Festung Österreich? Vom Bundesheer des "Ständestaates" zur Deutschen Wehrmacht
HR Dr. Peter Broucek, ehem. langjähr. Referent im Österr. Kriegsarchiv, Wien

Samstag 27. 9 14 Uhr
Stadtführung Christine Schmid, Altheim
Ing. Hannes Waidbacher sen., Braunau

Samstag 27. 9 15.30 Uhr
Mediale Berichterstattung und Propaganda: Wahrnehmung und Akzeptanz „Neue Warte am Inn“: die gelenkte regionale Wochenzeitung
Ao. Univ.-Prof. Dr. Fritz Hausjell , Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien
Verein für Zeitgeschichte, Braunau

Samstag 27. 9 17.30 Uhr
Vom romantischen „Volkskostüm“ zum „Ahnenkleid der Väter“
Prof. Dr. Ulrike Kammerhofer – Aggermann, Leiterin des Salzburger Landesinstituts für Volkskunde

Samstag 27. 9 20 Uhr
Podiumsdiskussion: Wer konnte wann und was wissen?

Franz Jägerstätter
Edmund Glaise-Horstenau
Hans Hammerstein
Zeitzeugin
Zeitzeuge
Eine Reaktion: „Lachen gegen Diktatoren“
Dr. Erna Putz, Theologin, Politik- und Kommunikationswissenschafterin, Ohlsdorf
HR Dr. Peter Broucek, ehem. langjähr. Referent im Österr. Kriegsarchiv, Wien
Martin Prieschl MA, Mitglied des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung
Rita Alesch Simbach
Hermann Rieder, Polling
Fritz Hirzel, Journalist und Schriftsteller, Bern

Sonntag 28. 9 10 Uhr
Zur Außenwahrnehmung des Neuen: „Briefe ohne Antwort“ von Otto Leichter Egon Ranshofen-Wertheimer
Mag. Heinrich Berger, Ludwig Boltzmann-Institut für Historische Sozialwissenschaft, Wien
Dr.in Tamara Rachbauer MA BSc, Manfred Rachbauer, AutorIn, Braunau / Simbach


Vergangene Termine