Kunstausstellung

21 – Erinnerungen ans Erwachsenwerden


Wann, wo und mit wem haben Sie Ihren 21. Geburtstag gefeiert? Und was hat sich in diesem Jahr ereignet? Ist 21 ein Alter, das Sie mit Erwachsenwerden verbinden? Ausgangspunkt der Arbeit von Mats Staub sind persönliche Gespräche mit Menschen verschiedenen Alters über die Schwelle zum Erwachsensein.

Drei Monate nach der Erstbegegnung besucht er jeden der Interviewten erneut. Während er Tonaufnahmen des ersten Gesprächs vorspielt, fängt er die Reaktionen der Befragten ein und hält diese filmisch fest. Aus den so entstandenen Impressionen schafft Mats Staub eine Installation, in der er die Erzählenden in berührend intimen Momenten des Erschreckens, der Freude und des Staunens über das Gesagte porträtiert, als Zuhörende ihrer eigenen Erinnerung. Die Besucher der Installation 21 – Erinnerungen ans Erwachsenwerden können in diese Geschichten eintauchen, nur mit einem Bildschirm und einem Kopfhörer, allein mit sich. Ein stiller Diskurs fremder und eigener Erinnerungswelten.

Die Kunstprojekte des Schweizer Autors und Dramaturgen bewegen sich stets im Spannungsfeld zwischen Theater und Ausstellung, Journalismus und Wissenschaft. Nach den erfolgreichen Aufführungen von 5000 Liebesbriefe, Wiener Festwochen 2006, und Erinnerungsbüro. Meine Großeltern, Wiener Festwochen 2009, wird das Langzeitprojekt 21 – Erinnerungen ans Erwachsenwerden von Mats Staub nach Stationen in der Schweiz und in Deutschland nun mit dieser Wiener Edition seine Fortsetzung finden.


Vergangene Termine